E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Thailand testet Zugverbindung von Bangkok nach Pattaya

Erst Bangkok erkunden, dann am Strand erholen - das gehört bei vielen Thailandurlaubern zum Programm. Per Zug sollen sie an den Wochenenden nun schneller zum Badeort Pattaya gelangen.
Eine neue Zugverbindung soll Thailand-Urlauber an den Wochenenden nun schneller von Bangkok zum Badeort Pattaya bringen. Rungroj Yongrit/EPA/dpa Foto: Rungroj Yongrit Eine neue Zugverbindung soll Thailand-Urlauber an den Wochenenden nun schneller von Bangkok zum Badeort Pattaya bringen. Rungroj Yongrit/EPA/dpa
Bangkok. 

Eine neue Zugverbindung in Thailand soll künftig Tagestouren und Wochenendreisen von Bangkok in den Badeort Pattaya erleichtern. Im März startet nach Angaben der thailändischen Staatsbahn ein sechsmonatiger Probebetrieb.

Die geplante Zugverbindung soll samstags und sonntags jeweils eine frühe Ankunft in Pattaya sowie späte Abreisen dort ermöglichen. Auf der Strecke verkehren Züge bisher nur montags bis freitags, und zwar zu weniger günstigen Zeiten: Tagestrips von der Hauptstadt nach Pattaya sind kaum möglich, weil zwischen Ankunft und Abfahrt maximal 2 Stunden und 15 Minuten liegen.

Dies soll das neue Wochenend-Zugangebot nun ändern. Vorgesehen sind Ankünfte in Pattaya um 9.00 Uhr morgens und Rückfahrten nach Bangkok, die um 15.50 Uhr beginnen. Die Fahrtzeit beträgt je nach Richtung zweieinhalb bis drei Stunden. Damit ist die Verbindung den Angaben zufolge um eine Stunde schneller als mit den wochentags eingesetzten Zügen. Außerdem sollen die Waggons - anders als unter der Woche - klimatisiert sein. Wenn der Test erfolgreich erfolgt, soll die Wochenendverbindung dauerhaft angeboten werden. Pattaya liegt etwa 150 Kilometer südöstlich von Bangkok am Golf von Thailand und ist eines der bekanntesten Touristenziele in dem südostasiatischen Land.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen