Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

„Tierisch beste Freunde”: Haustier-Sonderschau in Dresden

Egal ob Hund, Katze oder Wellensittich: Haustiere fühlen sich in vielen deutschen Wohnzimmern wohl. Rund 30 Millionen Deutsche sind im Besitz von Vierbeinern oder anderen Tieren. In Dresden findet nun eine Sonderausstellung statt.
Im Deutschen Hygiene-Museum findet ab Samstag eine Sonderausstellung unter dem Titel „Tierisch beste Freunde” statt. Foto: Matthias Hiekel/dpa Im Deutschen Hygiene-Museum findet ab Samstag eine Sonderausstellung unter dem Titel „Tierisch beste Freunde” statt.
Dresden. 

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden widmet sich von Samstag an einem Lieblingsthema der Deutschen: dem Haustier. „Tierisch beste Freunde” heißt eine Sonderausstellung, die bis zum 1. Juli kommenden Jahres vor allem das Verhältnis zwischen Haustieren und ihren Besitzern zeigen soll.

„Um ein Nischenthema handelt es sich hier nicht, denn in einem Drittel der deutschen Haushalte leben derzeit rund 30 Millionen Hunde, Katzen, Hamster und andere Tierarten”, teilte das Museum mit. Pro Jahre gäben die Deutschen rund neun Milliarden Euro für ihre Tierliebe aus. Beliebtestes Haustier ist die Katze.

Auf rund 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche sind rund 250 Exponate zu sehen, darunter Tierpräparate, historische Vogelkäfige und Aquarien, Tierfiguren aus Porzellan, Fotografien, Video-Installationen und Gemälde. Erstmals arbeitet das Museum mit Virtual Reality: In einem großen Aquarium kann man die Perspektive der Fische einnehmen.

Leihgaben für die Ausstellung stammen unter anderem aus dem Naturkundemuseum Berlin, dem Museum für angewandte Kunst Wien, der Cambridge University Library und dem Naturkundemuseum Münster. Ein umfangreiches Vortragsprogramm begleitet die Schau.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse