Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Ukraine eröffnet Hostel für Touristen in Tschernobyl

Während viele um die Stadt Tschernobyl eher einen großen Bogen machen, birgt die Zone um das havarierte Atomkraftwerk für andere einen ganz besonderen Reiz. Wer den ukrainischen Ort besuchen möchten, kann jetzt in einem neuen Hostel übernachten.
Übernachten in der Sperrzone: Die Stadt Tschernobyl wurde nach dem Atomunfall 1986 geräumt - jetzt gibt es dort ein neues Hostel für Besucher. Foto: Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone/dpa-tmn Übernachten in der Sperrzone: Die Stadt Tschernobyl wurde nach dem Atomunfall 1986 geräumt - jetzt gibt es dort ein neues Hostel für Besucher. Foto: Staatliche Agentur zur Verwaltung der Sperrzone/dpa-tmn
Tschernobyl. 

Die Ukraine hat in der nach dem Atomunfall 1986 geräumten Stadt Tschernobyl ein Hostel für Touristen eröffnet. Erste Gäste aus den USA, Neuseeland und Dänemark haben bereits in den Ein- bis Dreibettzimmern übernachtet, sagte Hostelverwalterin Swetlana Grischtschenko.

„Bisher haben wir 50 Plätze, aber wir planen eine Erweiterung auf 102”, erklärte Grischtschenko. Für umgerechnet knapp sieben Euro pro Tag sind Dusche, Fernsehen und Internet inklusive. Für die Verpflegung gibt es in der verlassenen Stadt eine Kantine und ein Geschäft. Touristen benötigen jedoch eine Erlaubnis für den Besuch der 30-Kilometer-Zone um das havarierte Atomkraftwerk. Dazu müssen sie sich an die Verwaltung der Sperrzone wenden.

Im April 1986 explodierte bei einem Experiment Kraftwerksblock vier des sowjetischen Kernkraftwerks. Große Gebiete in der heutigen Ukraine, Weißrusslands und Russlands wurden radioaktiv verseucht. Zehntausende Menschen mussten die Region verlassen. Seit vergangenem Herbst schirmt eine mit internationaler Hilfe in Milliardenhöhe errichtete Stahlhülle die Reaktorüberreste ab. Der darunter liegende Betonsarkophag war brüchig geworden und drohte einzustürzen. Kiew arbeitet an einer wirtschaftlichen Nutzung des Gebiets. Im Juni soll ein erstes Solarkraftwerk in Betrieb gehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse