Veranstalter-Pleite: Sicherungsschein ist das A und O

Geht ein Veranstalter pleite, bekommen Urlauber das Geld für die geplatzte Reise zurück - auch wenn es ein Betrüger war, entschied jetzt das höchste EU-Gericht. Dafür brauchen Reisende aber unbedingt den sogenannten Sicherungsschein.
versenden drucken
Luxemburg. 

Geht ein Veranstalter pleite, bekommen Urlauber das Geld für die geplatzte Reise zurück - auch wenn es ein Betrüger war, entschied jetzt das höchste EU-Gericht. Dafür brauchen Reisende aber unbedingt den sogenannten Sicherungsschein.

Urlauber verlieren ihr Geld auch dann nicht, wenn sie einem betrügerischen Reiseveranstalter auf den Leim gegangen sind. Wenn sie bei der Buchung einen sogenannten Sicherungsschein erhalten und der Organisator die Tour wegen Zahlungsunfähigkeit absagt, gilt der Schutz auch dann, wenn der Veranstalter ein Betrüger ist. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Donnerstag (16. Februar) in Luxemburg, dass die Versicherung unabhängig von den Ursachen der Zahlungsunfähigkeit gelte und stärkte damit die Rechte von Urlaubern. Was es bei der Buchung zu beachten gibt und was passiert, wenn der Veranstalter kurz vor oder während der Reise pleite geht, erfahren Urlauber hier:

Wie sichern sich Reisende vor einer Insolvenz des Veranstalters ab?

Urlauber sollten immer auf einen Sicherungsschein pochen: "Der Reisende muss darauf achten, dass er bei der Buchung einen gültigen Sicherungsschein erhält", erklärt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Dieser ist eine Versicherung gegen die Insolvenz des Veranstalters. Die Europäische Union hat festgelegt, dass Reiseveranstalter den Reisepreis nur entgegennehmen dürfen, wenn sie dem Reisenden einen solchen Schein aushändigen. Reisende sollten laut Fischer-Volk darauf achten, dass dieser Schein gültig ist. Dazu könnten sie auch direkt mit dem Versicherer Kontakt aufnehmen. Der Sicherungsschein ist in der Regel auf die Rückseite der Buchungsbestätigung gedruckt.

Was passiert, wenn der Reiseveranstalter vor der Reise pleitegeht?

Dann entscheidet der Insolvenzverwalter, ob die Reise durchgeführt wird oder nicht. Fällt sie aus, übernimmt die Versicherung die Kosten, zahlt also beispielsweise die Anzahlung zurück. "Auf dem Sicherungsschein ist angegeben, wer der Versicherer ist. An diesen müssen sich die Urlauber wenden", erklärt Fischer-Volk. Dazu sollten alle Reiseunterlagen in Kopie und sämtliche Zahlungsbelege eingereicht werden. Eine genaue Frist gibt es nicht, Reisende sollten aber möglichst schnell handeln, so die Verbraucherschützerin.

Wie ist es, wenn die Insolvenz während der Reise eintritt?

In diesem Fall verweigern die Hotels den Urlaubern oft weitere Übernachtungen und die Fluggesellschaften den Rücktransport. Deshalb springt auch hier die Versicherung ein. Meist bedeutet es jedoch, dass die Reise abgebrochen wird. Die Versicherung zahlt laut Fischer-Volk den Preis für die verfallenen Urlaubstage. Ansprüche auf Schadenersatz wegen vertanem Urlaub sind laut Fischer-Volk jedoch ohne große Aussicht auf Erfolg, da Schadenersatzzahlungen ein bewusstes Verschulden voraussetzen. Das sei lediglich bei einer verschleppten Insolvenz der Fall.

Was mache ich, wenn ich keinen oder einen ungültigen Sicherungsschein habe?

Als letzte Möglichkeit bleibt laut Fischer-Volk, die Ansprüche im Insolvenzverfahren geltend zu machen. "Die Chancen dafür stehen aber schlecht", so die Verbraucherschützerin. Die Ansprüche der Verbraucher rangierten weit hinten.

(dpa)
Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 31 - 1: 




MEHR AUS Reise

Flixbus ist einer der großen Fernbusanbieter in Deutschland. Jetzt ist er in Google Maps integriert. Foto: Flixbus
Google Maps: Erster Fernbusanbieter im Routenplaner

München. Der Routenplaner von Google Maps zeigt nun auch erste Strecken für Fernbusse an. Das Unternehmen kooperiert dabei vorerst nur mit Flixbus. mehr

clearing
Im Levi-Strauss-Museum lernt man nicht nur etwas über die Geschichte der berühmten Jeanshose, sondern aktuell auch über die Rolle der Jeans in der DDR. Foto: Daniel Karmann
Jeans, Tee, Licht und Wein: Reiseziele für Liebhaber

Buttenheim. Das Buttenheimer Levi Strauss Museum beleuchtet die Jeanshose als politisches Statement in der DDR. Im Norden kommen Teeliebhaber ... mehr

clearing
clearing
article
392725
Veranstalter-Pleite: Sicherungsschein ist das A und O
Geht ein Veranstalter pleite, bekommen Urlauber das Geld für die geplatzte Reise zurück - auch wenn es ein Betrüger war, entschied jetzt das höchste EU-Gericht. Dafür brauchen Reisende aber unbedingt den sogenannten Sicherungsschein.
http://www.fnp.de/ratgeber/reise/Veranstalter-Pleite-Sicherungsschein-ist-das-A-und-O;art778,392725
16.02.2012, 13:18
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/ratgeber/reise/226171_0_EuGH-Urteil_35122984.original.large-4-3-800-52-0-5039-3738.jpg?version=1366720550
Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse