Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Von der Wolga bis Kuba: Neue Schiffe und Touren

Urlauber können sich über neue Flussschifffahrten freuen. Nicko Cruises baut sein Angebot in Portugal aus. Für Plantours Kreuzfahrten ist die MS „Rossia” bald in Russland unterwegs. Außerdem wird die Holland America Line bald Reisen von Florida nach Kuba anbieten.
Für den Flusskreuzfahrtenanbieter Nicko Cruises wird in der Saison 2018 das Boutique-Schiff „Douro Prince” in Portugal unterwegs sein. Foto: nicko cruises Flussreisen GmbH/dpa-tmn Für den Flusskreuzfahrtenanbieter Nicko Cruises wird in der Saison 2018 das Boutique-Schiff „Douro Prince” in Portugal unterwegs sein. Foto: nicko cruises Flussreisen GmbH/dpa-tmn

Nicko Cruises erweitert Flussschiffflotte in Portugal

Der Flusskreuzfahrtenanbieter Nicko Cruises baut sein Angebot in Portugal aus. Reisende können in der Saison 2018 an 19 Terminen eine Flussreise auf dem Douro buchen. Der Neuzugang „Douro Prince” mit 46 Betten fährt dabei zusätzlich zur klassischen „MS Douro Cruiser”, teilt das Unternehmen mit. Zu den Zielen entlang der Route gehört Porto, außerdem gibt es Ausflüge zum Mateuspalast und in den Pilgerort Lamego. Nach der achttägige Kreuzfahrt können Gäste den Aufenthalt mit Anschlussprogrammen auf Madeira verlängern.

Plantours schickt MS „Rossia” nach Russland

Bei Plantours Kreuzfahrten löst die MS „Rossia” im kommenden Jahr die MS „Andrey Rublev” auf der Wolga ab. Insgesamt stehen 2018 zwölf Flussreisen in Russland auf dem Programm, wie der Veranstalter mitteilt. Die „Rossia” bietet Platz für 224 Gäste.

Auch die Holland America Line steuert Kuba ab

Viele US-Reedereien steuern mittlerweile Kuba an. Ab Dezember 2017 ist auch die Holland America Line dabei. Von Fort Lauderdale aus fährt die MS „Veendam” in Richtung Havanna, teilte die Reederei mit. Im Programm stehen sieben-, elf- und zwölftägige Karibikreisen, die auch in Kuba anlegen. Nicht-amerikanische Unternehmen steuern die Insel schon länger an. US-Reedereien hatte Kuba zunächst nur wenige Genehmigungen erteilt. Erst im Dezember 2014 wurde eine Annäherung der beiden Länder eingeleitet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse