Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Vor Afrikareise gegen Meningokokken impfen lassen

Reisende sollten sich vor Aufenthalten in einigen Regionen Afrikas gegen Meningokokken impfen lassen. Seit Jahresanfang ist es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO im sogenannten Meningitis-Gürtel vermehrt zu Infektionen gekommen.
Wiesbaden. 

Reisende sollten sich vor Aufenthalten in einigen Regionen Afrikas gegen Meningokokken impfen lassen. Seit Jahresanfang ist es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO im sogenannten Meningitis-Gürtel vermehrt zu Infektionen gekommen.

Gefährdet sind vor allem Menschen im sogenannten Meningitis-Gürtel südlich der Sahara, der sich von Guinea im Westen Afrikas bis Äthiopien im Osten zieht. Wer in diese Länder reisen wolle, sollte seinen Impfstatus überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen, rät der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden. Meningokokken sind Bakterien, die Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen auslösen können und sich durch Tröpfcheninfektion verbreiten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse