E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Wegen großer Beliebtheit mehr Tomatensaft auf Swiss-Flügen

Der dunkelrote Saft der Tomate erfreut sich über den Wolken großer Beliebtheit. Daher bietet ihn die Lufthansa-Tochter Swiss nun auch auf Kurzstreckenflügen an. Doch warum ist Tomatensaft im Flugzeug so begehrt?
Weil Tomatensaft in der Luft so beliebt ist, bietet ihn die Lufthansa-Tochter Swiss nun auch auf vielen kürzeren Europastrecken an. Foto: Maurizio Gambarini Weil Tomatensaft in der Luft so beliebt ist, bietet ihn die Lufthansa-Tochter Swiss nun auch auf vielen kürzeren Europastrecken an.
Zürich. 

Er wird im Supermarkt oft stehen gelassen, ist über den Wolken aber sehr beliebt: Tomatensaft steht bei Flugreisenden hoch im Kurs.

Die Lufthansa-Tochter Swiss bietet das Getränk deshalb seit dem 1. August auch auf vielen kürzeren Europastrecken in der Economy-Klasse an - aufgrund der besonders großen Beliebtheit von Tomatensaft an Bord und auf vielfachen Kundenwunsch, wie die Airline erklärt. Bislang war Tomatensaft nur auf längeren Europaflügen und in der Business-Klasse zu haben.

Fluggesellschaften und Ernährungsfachleute haben lange gerätselt, warum Tomatensaft ausgerechnet im Flugzeug so populär ist. Das untersuchte das Fraunhofer-Institut für Bauphysik 2010 in seinem Fluglabor. Forscherin Andrea Burdack-Freitag kam zu dem Schluss, dass Tomatensaft davon profitiert, dass Geruchs- und Geschmacksschwelle in der Flugkabine bei niedrigem Druck und geringer Luftfeuchtigkeit höher liegen.

Am Boden hätten Tester den Tomatensaftgeschmack muffig gefunden. „Unter Kabinendruck traten hingegen angenehm fruchtige Gerüche und süße, kühlende Geschmackseindrücke in den Vordergrund.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen