Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 30°C

Wie oft werden die Kissen und Decken im Flugzeug gewaschen?

Guter Service an Bord ist für Flugzeugreisende wichtig. Manche zweifeln jedoch, dass Airlines Kissen und Decken wirklich nach jedem Gebrauch waschen. Ist diese Sorge ist berechtigt?
Kissenbezüge werfen Fluggesellschaften nach jedem Flug weg. Sie gelten als Einwegware. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Kissenbezüge werfen Fluggesellschaften nach jedem Flug weg. Sie gelten als Einwegware. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Berlin. 

Vor allem auf Langstreckenflügen machen Passagiere gerne ein Nickerchen. Allerdings kann es im Flugzeug kühl werden. Deshalb liegen an Bord extra Kissen und Decken aus. Aber sollte man um die nicht besser einen großen Bogen machen? Werden sie wirklich nach jedem Flug gewaschen?

Sandra Kraft von der Lufthansa sagt: „Selbstverständlich werden benutzte Decken und Kissen nach jedem Flug eingesammelt und gereinigt.” Das können Passagiere daran erkennen, dass sie die frischen Decken eingeschweißt an ihren Plätzen finden.

Auch bei Condor werden die Decken nach jedem Flug in einer Großwäscherei gereinigt. Die Kissenbezüge dagegen sind Einwegware und werden nach dem Flug entsorgt, sagt ein Firmensprecher.

Und wann kommen die Decken und Kissen endgültig weg? Bei Condor werden Kissen in der Economy Class ungefähr 65 Mal frisch bezogen, bevor sie kaputt oder schmutzig sind und deshalb aussortiert werden. Decken verwendet die Airline im Schnitt 24 Mal. Danach werden sie recycelt und anschließend zum Beispiel als Dämmmaterial verwendet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse