Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Wikingerpunsch und Skischanze - Ausgefallene Silvesterreisen

Von Ann-Kathrin Kerst, dpa Zum Jahreswechsel auf den Kilimandscharo? Das Feuerwerk von einer Skisprungschanze bestaunen? Oder als erster weltweit auf das neue Jahr anstoßen? Ausgefallene Silvesterpartys gibt es rund um den Globus. Ein Überblick. Die Copacabana ist nicht nur zu Karneval eine Partyhochburg: Auch an Silvester feiern die Brasilianer dort ausgelassen. Foto: Ascom Riotour Die Copacabana ist nicht nur zu Karneval eine Partyhochburg: Auch an Silvester feiern die Brasilianer dort ausgelassen. Foto: Ascom Riotour

Berlin. 

Zum Jahreswechsel auf den Kilimandscharo? Das Feuerwerk von einer Skisprungschanze bestaunen? Oder als erster weltweit auf das neue Jahr anstoßen? Ausgefallene Silvesterpartys gibt es rund um den Globus. Ein Überblick.

Dinner for One, Bleigießen und Feuerwerk um Mitternacht: Das ist für viele Deutsche Silvester. Doch immer mehr entfliehen der Routine zum Jahreswechsel. Hier einige Tipps für die außergewöhnlichsten, anstrengendsten und exotischsten Silvesterfeiern - für einen unvergesslichen Start ins neue Jahr:

Mit den Wikingern: Mit dem Metkrug in der Hand auf das neue Jahr anstoßen? Das geht im normalerweise beschaulichen Ostseebad Göhren auf Rügen. Denn zu Silvester fallen dort die Wikinger ein. Dieses Jahr sollen es rund 100 aus aller Welt werden. Und die haben einiges vor: Drei Wikingerschiffe werden ihre Besatzung zu einer großen Schlacht an Land bringen. Die Besucher können ab dem 30. Dezember das Wikingerleben hautnah miterleben und einen mittelalterlichen Markt besuchen. An Silvester selbst legt ein DJ auf, um Mitternacht steigt das Seebrücken-Höhenfeuerwerk. Außerdem dürfen Privatleute am Strand ihre eigenen Raketen zünden, so die Kurverwaltung Göhren.

Wie die Adler: Silvesterparty statt Rekordjagd heißt das Motto auf der Skisprungschanze in Oberstdorf. Dort, wo sich normalerweise die besten Skispringer der Welt messen, können Urlauber in das neue Jahr feiern. Wer die Silvestersause bucht, genießt ein Dinner in der Erdinger Arena Oberstdorf, bevor es mit dem Schrägaufzug auf den Schanzenturm hinauf geht. Aus dieser Höhe sehen Touristen das Feuerwerk der kompletten Gegend - bei gutem Wetter selbst das im Illertal. Sportaffine Feierer können bereits vor den Festivitäten ein Schmankerl erleben: Am 29. und 30. Dezember findet das Auftaktspringen der Vierschanzentournee statt. Tickets für die Silvesterfeier werden direkt beim Betreiber der Erdinger Arena gebucht.

Auf dem höchsten Berg Afrikas: Wer sich an Silvester lieber sportlich betätigen möchte, ist in Tansania richtig. Genauer gesagt auf dem Kilimandscharo. Dort kann der trainierte Tourist mit Hilfe eines deutschen Reiseveranstalters rund um Silvester den höchsten Gipfel Afrikas bezwingen. Mitternacht am 31. Dezember wird auf der Strecke gefeiert: Am ersten Tag des neuen Jahres beginnt der steile Abstieg. Doch diese Art Silvester ist nur etwas für Trainierte oder Trekkingerfahrene: Laufzeiten zwischen sieben und acht Stunden sind normal. Anreisetag ist der 26. Dezember, der Direktflug geht von Frankfurt zum Kilimandscharo Airport in Tansania.

Mit 108 Glockenschlägen: Im Land des Lächelns wird der Jahreswechsel ruhig begangen. Silvester ist dort ein Familienfest und ein religiöser Feiertag, Feuerwerke sucht man vergebens. Dennoch lohnt sich ein Besuch. Um Mitternacht werden die Glocken in buddhistischen Tempeln 108 Mal geschlagen. Gläubige bringen Opfer für Buddhas Unterstützung im neuen Jahr dar. Am 2. Januar versuchen die Japaner im Kaiserpalast in Tokio einen Platz zu erhaschen, um die Neujahrsansprache des Staatsoberhaupts zu hören. Die Tage um Neujahr herum verlaufen ebenfalls sehr ruhig: Die meisten Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten sind geschlossen. Darauf sollten Besucher sich einstellen. Hotelzimmer in den großen Städten sind rar, da die Japaner sich an Neujahr gerne etwas Besonderes gönnen.

In passender Unterwäsche: Die Copacabana ist nicht nur zu Karneval eine Partyhochburg. Auch an Silvester feiern die Brasilianer dort ausgelassen. Zum Jahreswechsel werden zwei Millionen Menschen erwartet, und das bei sehr warmen Temperaturen. Schließlich ist in Brasilien gerade Sommer. Dazu passend tragen alle Weiß. Dagegen geht es bei der Unterwäsche bunt zu. Rote Unterwäsche steht für den Silvesterwunsch nach Liebe, grüne für Hoffnung, gelbe für Geld und weiße für den Wunsch nach Frieden. Außerdem beginnen am 30. Dezember die öffentlichen Feierlichkeiten für die Meeresgöttin Yemanjá, bei denen die Angehörigen der Religionen Candomblé und Umbanda ihre Riten begehen.

Als Erster im Südpazifik: Die Einwohner der Insel Samoa im Südpazifik gehören weltweit zu den ersten, die das neue Jahr feiern. Das war aber nicht immer so: Silvester 2010 feierten sie noch als eines der letzten Länder. 2011 ließen sie dann den 30. Dezember komplett ausfallen und sind seitdem allen anderen Ländern beim Jahreswechsel eine Nasenlänge voraus - und in einer anderen Zeitzone zu finden. Wenn in Deutschland noch 11.00 Uhr morgens ist, knallen auf der Pazifikinsel schon die Korken. Für Touristen interessant ist die Inselgruppe nicht nur wegen der Vorreiterstellung an Silvester, sondern auch wegen den tropischen Temperaturen: 29 Grad am Tag sind jetzt normal. Die Inselgruppe ist direkt mit dem Flugzeug erreichbar, es gibt auch Inlandsflüge zwischen beiden Inseln.

Auf hoher See: Silvester auf einem Kreuzfahrtschiff bieten etliche Reedereien an. Die "Sun" der Norwegian Cruise Line beispielsweise fährt viele kleine Inseln in der Karibik an, während Costas "Deliziosa" verschiedene italienische Städte und Athen ansteuert. Die "Spirit" der Reederei Seabourn ist zwischen den Kleinen Antillen unterwegs. Und die "Silver Wind" der Silversea-Reederei bringt den Seefahrern Madagaskar und Südafrika näher. Alle vier Fahrten beginnen ein paar Tage vor dem Jahreswechsel. Silvester selbst wird immer auf hoher See gefeiert, ein Galaabend gehört dazu.

Zur Startseite Mehr aus Reise
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 1 + 7: 




Mehr aus Reise
Jazz-Musik und Feuerwerk: Neues aus der Reisewelt
Das junge deutsche Jazz-Trio Three Fall spielt auf dem Tutzinger Museumsschiff. Foto: Tobias Kreusler

Gleich zwei Veranstaltungen an Seen erwarten Urlauber im August: Beim Seejazz-Festival treten fünf Jazzgruppen auf, während das Seenachtfest bei Zürich Besucher mit einem musikalischen Feuerwerk lockt. Mehr Reisetipps hier im Überblick: mehr

clearing
Keine Krise für Kostas - Mit dem Geländewagen durch Kreta
Bei der Kapelle des Heiligen Yannis genießen Touristen eine großartige Fernsicht - kilometerweit fällt der Blick über die weitgehend einsame Landschaft. Foto: Philipp Laage

Chania. Eine Geländewagen-Tour durch Kretas Hinterland führt durch enge Schluchten, in verschlafene Dörfer und auf imposante Berge. Die große Krise Griechenlands reicht noch nicht bis hierher, denkt man - oder ist sie etwa schon zum Normalzustand geworden? mehr

Fotos
clearing
Johannesburgs Downtown Wie ein Catwalk im Ghetto - Maboneng in Johannesburg
Nelson Mandela ziert die Fassade dieses Gebäudes in Jeppestown, das zu einem modernen Apartmenthaus umgebaut wird. Noch sind die angrenzenden Straßen ein eher raues Pflaster. Foto: Philipp Laage

Johannesburg. Maboneng ist das hippe Vorzeigeviertel in Johannesburgs berüchtigter Downtown. Hier feiern die Kreativen, kommen die Reichen zu Besuch, staunen die Touristen. Wo keine Wachleute mehr stehen, beginnt sofort das Elend. Wie passt das zusammen? mehr

Fotos
clearing
Kulturquartier mit Geschichte - Die Hamburger Speicherstadt
Historisches Flair am Wasser: Die alte Speicherstadt in Hamburg gehört jetzt zum Unesco-Weltkulturerbe. Foto: www.mediaserver.hamburg.de/Ingo Bölter

Hamburg. Ob Gruselgeschichten oder die Welt in Miniaturformat: Die Hamburger Speicherstadt lockt Touristen mit etlichen Attraktionen. Mit der Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe dürfte die Zahl nochmals steigen. mehr

Fotos
clearing
Woodstock lebt - Open Air in Kostrzyn
Fans, die in diesem Jahr zum Festival Przystanek Woodstock nach Kostrzyn kommen, freuen sich etwa auf Auftritte der Pagan-Metal-Band Eluveitie oder der Crossover-Band Molotov. Foto: Lech Muszynski

Berlin. Ein besonderes Highlight der Festival-Saison ist Kostrzyn. In wenigen Wochen heißt es hier wieder: feiern wie in Woodstock. Geboten wird ein Mix aus Metal, Crossover und Reggae. mehr

clearing
Rügens ruhige Seite - Im Süden sind die Strände noch einsam
Die Insel Vilm ist heute ein Naturreservat. Mehr als 400 Pflanzenarten sind belegt, 65 Brutvogel- und sogar 48 Schneckenarten. Foto: Klaus Grabowski

Zudar. Die meisten Rügenurlauber bekommen Zudar nie zu sehen. Der Südzipfel der Insel ist bei Touristen kaum bekannt. Schade eigentlich. Bei Vilm ist es etwas anders: Da wollen viele hin, dürfen aber nicht. Das Inselchen steht unter Naturschutz. mehr

Fotos
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse