Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 24°C

„The Beach” auf Ko Phi Phi könnte gesperrt werden

Seit Jahren beliebt bei Reisenden ist der berühmte Strand Maya Bay. Doch das hohe Touristen-Aufkommen sorgt für eine erhebliche Belastung des Korallenriffs. Die Regierung plant nun einzugreifen.
Die Touristenmassen in der Maya Bay auf den thailändischen Phi-Phi-Inseln setzt den Korallen zu - nun droht die Schließung des Strandes, der durch den Hollywood-Film „The Beach” berühmt geworden ist. Bild: Alexandra Schuler/dpa/dpa-tmn Foto: Alexandra Schuler Die Touristenmassen in der Maya Bay auf den thailändischen Phi-Phi-Inseln setzt den Korallen zu - nun droht die Schließung des Strandes, der durch den Hollywood-Film „The Beach” berühmt geworden ist. Bild: Alexandra Schuler/dpa/dpa-tmn Foto: Alexandra Schuler
Bangkok. 

Thailand erwägt eine Schließung der berühmten Maya Bay auf der Inselgruppe Phi Phi in der zweiten Jahreshälfte. Dort wurde der Hollywood-Film „The Beach” mit Leonardo diCaprio gedreht, der im Jahr 2000 in die Kinos kam.

Der Grund für die mögliche Sperrung ist laut Nationalparkbehörden die sich abzeichnende Korallenbleiche, ausgelöst durch die Treibanker der zahlreichen Boote. Für eine Erholung der Unterwasserwelt könnte der Strand daher für drei bis vier Monate gesperrt werden, hieß es. Mehrere Forscher hatten sich in der Vergangenheit für eine temporäre Schließung ausgesprochen.

Im vergangenen Jahr kamen mehr als eine Million Besucher auf die Phi-Phi-Inseln in der Andamanensee. In der Hochsaison tummeln sich dort 5000 Touristen täglich, so die Behörde. Die Maya Bay liegt auf der kleineren Insel Phi Phi Leh.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse