E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Kreisoberliga: Kampf um Platz 1 wird erst am letzten Spieltag entschieden

Die Entscheidungen in der Fußball-Kreisoberliga Offenbach fallen erst am kommenden Sonntag. Alle drei noch um die Meisterschaft kämpfenden Mannschaften haben gewonnen.
Efkan Erdem (links), hier bedrängt vom  Fortunen Tom Oliver Leppin, traf gleich vier Mal beim 7:1-Sieg von Pars Neu-Isenburg. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Efkan Erdem (links), hier bedrängt vom Fortunen Tom Oliver Leppin, traf gleich vier Mal beim 7:1-Sieg von Pars Neu-Isenburg.
Offenbach. 

Und auch die Frage nach dem zweiten Absteiger – der TuS Klein-Welzheim steht nach Bekanntgabe des Rückzugs als erster fest – ist noch offen, da die punktgleichen Teams TuS Zeppelinheim und Wiking Offenbach verloren. Die SG Götzenhain sagte indes die Partie bei der Spvgg. Dietesheim ab, sie wird mit 3:0 für die Gastgeber gewertet. „Wir hatten nicht genügend Spieler zur Verfügung“, sagt Matthias Ruhl vom Götzenhainer Spielausschuss. „Leider haben die Dietesheimer Verantwortlichen einer Verlegung nicht zugestimmt, so dass wir nach Rücksprache mit Klassenleiter Günther Korth die Begegnung abgesagt haben.“

SV Pars Neu-Isenburg – FC Fortuna Offenbach 7:1 (1:1). – Die Gäste gingen durch einen Treffer von Weihs in Führung (3.) und trafen anschließend die Latte. „Erst mit dem schnellen 2:1-Führungstreffer kamen wir besser in Schwung, und der Widerstand der Gäste erlahmte“, sagte Neu-Isenburgs Trainer Sasan Tabibzadeh. Erdem traf dabei viermal für den Tabellenführer (35./59./68./81.), ein Strafstoß war auch mit dabei. Kapoor erzielte das Führungstor (49.), Öztas (77.) und Profumo (85.) steuerten die restlichen Treffer bei.

VfB Offenbach – Wiking Offenbach 6:0 (1:0). – „In der ersten Halbzeit hat es noch nicht nach einem so klaren Sieg für uns ausgesehen“, sagte der VfB-Vorsitzende Andreas Griesenbruch. „Doch spätestens nach unserem zweiten Treffer war die Partie entschieden.“ Griesenbruch attestierte Schiedsrichterin Arani Lutz (Breuberg) eine ganz starke Leistung. In der ersten Halbzeit hielten die Gäste noch gut mit, kassierten dennoch durch Ünal einen Treffer (44.). Mothes sorgte nach der Pause für klare Verhältnisse (55./65.). Goldammer (68.), Osmanagic (82.) und Shari (86.) bauten die Führung noch aus.

SG Nieder-Roden – TuS Zeppelinheim 7:0 (2:0). – „Wir hatten einen etwas holprigen Start“, sagte SGN-Sprecher Matthias Dries. „Doch nach unserem ersten Treffer lief es rund, wir hätten noch höher gewinnen können.“ Der Zeppelinheimer Yürük wurde wegen Beleidigung des Feldes verwiesen (76.). Die Tore: 1:0 Niklarz (21.), 2:0 Mesic (42.), 3:0 Mesic (54.), 4:0 Friedrichs (58.), 5:0 Niklarz (59.), 6:0 Ring (77.), 7:0 Friedrichs (85.).

FC Offenthal – TSV Dudenhofen 2:0 (0:0). – Offenthals Trainer Amdom Ghebru hatte sich freigenommen, er weilte beim DFB-Pokalfinale in Berlin. Für ihn übernahm sein Stellvertreter Kaymar Asmai das Kommando. „Es war ein dominanter Auftritt von uns. Die Gäste traten ersatzgeschwächt an, unser Sieg war nie gefährdet, auch wenn wir unsere Treffer erst nach der Pause erzielt haben“, freute er sich. Klein (51.) und Düsüncelli (72.) per Elfmeter trafen.

TSG Neu-Isenburg – Germania Bieber 6:0 (2:0). – Die Gastgeber holten sich den erwarteten Heimerfolg und hoffen weiter, dass die beiden Meisterschaftskonkurrenten noch ins Stolpern geraten. „Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert“, freute sich TSG- Trainer Nazim Sahin. Die Tore: 1:0 Fernandez (20., Foulelfmeter), 2:0 Kifle (28.), 3:0 Kifle (50.), 4:0 Kifle (54.), 5:0 Caruso (58.), 6:0 Wolfarth (83.).

SG Egelsbach – TuS Klein-Welzheim 7:0 (3:0). – Zu einem ungefährdeten Erfolg kamen die Gastgeber. „Wir waren von Beginn an deutlich überlegen und drängten die Gäste zurück“, sagte SGE-Sprecher Peter Schwan, der keine Torchance der Klein-Welzheimer in der ersten Halbzeit registrierte. „Wir haben unsere Chancen konsequent ausgespielt und hätten sogar noch höher gewinnen können.“ Walter (11.) und Pischulti (17./44.) sorgten bereits vor der Pause für klare Verhältnisse. Ahmadi (57.), Walter (60., 79.) sowie Mossavi (80.) bauten den Vorsprung noch aus.

(rjr)

Zur Startseite Mehr aus Offenbach/Groß-Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen