Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 16°C

Offenbacher Kickers: 4:1 gegen FSV Frankfurt: Am Ende eine klare Sache

Von Das Regionalliga-Derby endet mit dem erwarteten Sieg der Offenbacher Kickers. Das 4:1 gegen den FSV Frankfurt fiel aber zu hoch aus.
Die Vorentscheidung: Der Ex-Frankfurter Maik Vetter (links) trifft zum 2:1 für Offenbach. Foto: Jan Huebner (Jan Huebner) Die Vorentscheidung: Der Ex-Frankfurter Maik Vetter (links) trifft zum 2:1 für Offenbach.
Offenbach. 

Am Ende war es doch noch standesgemäß. Kickers Offenbach gewann das Hessen-Derby in der Fußball-Regionalliga Südwest mit 4:1 (1:1) und übernahm wieder die Tabellenführung. Doch der FSV Frankfurt verkaufte sich am Bieberer Berg teuer. „Derbys muss man nicht gut spielen, man muss sie gewinnen. Das haben wir heute getan“, sagte OFC-Trainer Oliver Reck nach dem dramatischen Spiel, das nach dem Seitenwechsel auf einem hohen Regionalliga-Niveau stand.

Dass nur 7129 Zuschauer ins Stadion kamen, lag wohl an der TV-Übertragung und dem damit verbundenen frühen Spielbeginn von 18.15 Uhr. „Durch das Fernsehgeld wird das Minus aufgefangen, da bleibt noch ein Zusatzgewinn übrig“, versicherte OFC-Schatzmeister Markus Weidner. Stimmung machten sowohl die Offenbacher Fans als auch die 500 FSV-Anhänger, als wenn das Stadion ausverkauft wäre.

Optisch verschafften sich die Gastgeber vom Anpfiff weg ein Übergewicht. Mittel, um die gut gestaffelte FSV-Defensive auszuspielen, fanden sie zunächst nicht. Es gab zwar einige Strafraumszenen, doch richtige Gefahr drohte den Frankfurtern nicht.

Quasi aus dem Nichts fiel der Führungstreffer der Bornheimer, die bis dahin erst einmal im gegnerischen Strafraum aufgetaucht waren. Robert Schick schlug von links eine harmlose Flanke, und der zurück eilende Benjamin Kirchhoff produzierte sein bereits drittes Eigentor der laufenden Saison (29.). Der Treffer machte den Frankfurtern Mut. Andreas Pollasch flankte von rechts, Leon Bell Bell köpfte aus drei Metern, doch Torwart Daniel Endres konnte artistisch retten (31.) – bis dahin die schönste Aktion des Spiels. Und der FSV blieb dran. Nestor Djengoue köpfte nur knapp über die Latte (32.). Die Kickers waren nun von der Rolle, der FSV kontrollierte das Geschehen.

Und dann, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, wiederholte sich die Situation vor dem 0:1. Nur auf der anderen Seite. Der Offenbacher Dren Hodja schoss, der Ball wäre vorbei gegangen, doch Djengoue veränderte die Richtung und beförderte die Kugel ins eigene Netz.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff gab es die nächste turbulente Szene. Den ersten Schuss wehrte Torwart Marco Aulbach noch ab, der Nachschuss von Serkan Firat ging an den Pfosten, den Abpraller beförderte Florian Treske an die Latte. Die Partie gewann an Rasanz. Robert Schick traf das Außennetz des Offenbacher Gehäuses (59.), dann scheiterte Cem Kara bei einem Sololauf im Eins-gegen-Eins an Endres (65.). Eine Minute später verhinderte der OFC-Kapitän mit zwei Glanzparaden die zu diesem Zeitpunkt verdiente FSV-Führung.

Und wieder passierte etwas Unerwartetes. Maik Vetter setzte sich mit einer tollen Energieleistung gegen mehrere Verteidiger durch und traf flach zur 2:1-Führung (69.). Elf Minuten später bewies auch der eingewechselte Varol Akgoez seine körperliche Präsenz. Mit einem harten Einsatz setzte er sich im Strafraum gegen Javan Torre Howell durch und machte mit dem 3:1 alles klar. In der Schlussminute setzte Akgoez, der nach Treskes Lattenschuss den Ball ins Netz köpfte, noch einen drauf.

Kickers Offenbach: Endres –Marx, Kirchhoff, Maier, Theodosiadis (36. Schulte) – Vetter, Göcer, Rapp (66. Akgoez), Firat (82. Hecht-Zirpel) – Treske, Hodja . – FSV Frankfurt: Aulbach – Becker, Torre Howell, Djengoue, Huckle – Pollasch, Andacic (73. Mfumu), Azaouagh, Schick (81. Rose) – Bell Bell, Kara (73. Seegert). – SR: Klein: (Wiebelskirchen). – Zuschauer: 7129. – Tore: 0:1 Kirchhoff (29./Eigentor), 1:1 Djengoue (45.+1/Eigentor), 2:1 Vetter (69.), 3:1 Akgoez (80.), 4:1 Akgoez (90.).

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse