E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Basketball: Am Ende chancenlos: Skyliners Juniors überzeugen nur im zweiten Viertel

Wird es doch noch einmal eng mit der Qualifikation für die Play-offs der Dritten Basketball-Bundesliga? Gegen Bayern München II war für die Frankfurt Skyliners Juniors jedenfalls zum zweiten Mal in dieser Saison nichts zu holen.
„Junior“ Armin Trtovac (links) versucht sich gegen den Münchner Marvin Ogunsipe durchzusetzen. Foto: Marcel Lorenz „Junior“ Armin Trtovac (links) versucht sich gegen den Münchner Marvin Ogunsipe durchzusetzen.
Frankfurt. 

Vier Punkte Vorsprung bleiben den Juniors nach der 58:81 (32:32)-Heimniederlage gegen Bayern München II noch auf den Tabellenneunten der ProB, der die personell geschwächte Mannschaft der Frankfurter Basketballer in der zweiten Halbzeit regelrecht in Grund und Boden spielte. Und so könnte dem Team von Trainer Sebastian Gleim in den kommenden Wochen noch ein heißer Tanz bevorstehen auf dem Weg zum sicheren Klassenerhalt in der dritten Liga und in die Play-offs.

Ganze acht Spieler konnte Gleim aufbieten, unter anderem fehlte Spielmacher Garai Zeeb, der tags darauf im Bundesliga-Team der Skyliners zum Einsatz kam. Und der an allen Ecken und Enden vermisst wurde. Fehler auf Fehler machten die Frankfurter in der Anfangsphase, am Ende des ersten Viertels standen mehr Ballverluste (10) zu Buche als Punkte – München führte mit 23:9.

Merkwürdigerweise tauschten beide Teams im zweiten Viertel komplett die Rollen. Plötzlich „verschenkte“ München ständig den Ball und die Juniors trafen von überall. Nach einem 18:0-Lauf lagen die Gastgeber sogar in Führung (29:26), doch bei Halbzeit war alles wieder ausgeglichen.

Nach Wiederbeginn wurde relativ schnell klar, dass die Juniors das Niveau nicht würden halten können. Zu viele Fehler im Spielaufbau und drei unsportliche Fouls alleine im dritten Viertel führten dazu, dass München viele einfache Punkte erzielte. Nach einem 17:3-Lauf der Bayern hieß es 58:43.

Zu reparieren gab es im Schlussabschnitt für die Frankfurter nichts mehr. Die Gäste zogen ihr Spiel konzentriert durch und siegten ungefährdet. „Wir haben im zweiten Viertel extrem gut gespielt, aber den Schwung konnten wir nicht aus der Kabine mitnehmen. Ich erwarte, dass wir mehr dagegenhalten“, stellte Coach Gleim für die Zukunft klar.

Die Punkte für die Juniors erzielten Alex Fountain (17/2 Dreier), Cosmo Grühn (13/1), Konstantin Schubert (9/1), Michael Fuss (8), Felix Hecker (5/1), Armin Trtovac (4) und Alvin Onyia (2).

(rst)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen