Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Auch Niederlagen bringen Zählbares

Zwei Mal verloren, aber wenigstens zwei Punkte geholt: So lautete das Fazit der Spieler aus dem Volleyball-Internat nach ihrem „bayerischen Wochenende“.
Internatler Louis Kunstmann versucht den Grafinger Block zu überwinden. Foto: Marcel Lorenz Internatler Louis Kunstmann versucht den Grafinger Block zu überwinden.
Frankfurt. 

Die zwei Zähler waren mehr, als sich Trainer Matus Kalny eigentlich erhofft hatte. Durch die 2:3-Niederlagen gegen den TSV Grafing (25:23, 23:25, 25:22, 22:25, 9:15) sowie gegen TV DJK Hammelburg (25:22, 22:25, 25:20, 16:25, 6:15) verbesserte sich das Volleyball-Internat Frankfurt in der Zweiten Bundesliga Süd auf Rang zwölf.

Gegen die erst einmal bezwungenen Grafinger zeigten die Internatler eine starke Leistung: Der Angriff war konstant stark (48 Prozent Erfolgsquote), die Annahme um Libero Ivan Batanov stand sicher. Lediglich im Block hatten die Gäste deutliche Vorteile. „Wir haben sehr gut gespielt, und mit etwas Glück hätten wir auch 3:0 gewinnen können“, meinte Trainer Kalny, der der verspielten 23:21-Führung im zweiten Satz nachtrauerte. Am Ende reichten die 28 Punkte von Erik Niederlücke und die 17 Zähler von Robert Werner nicht zum Sieg.

Gegen Hammelburg gab es fast die Kopie des Vortages. Nach einer dank der starken Angriffsleistung erreichten 2:1-Satzführung erfolgte der „Einbruch“. Das Fünfsatzspiel vom Vortag machte sich bemerkbar. Die Quote im Angriff sank gewaltig, der Start in den fünften Satz missriet (1:5, 3:10). Abermals waren Niederlücke (26) und Werner (11) die punktbesten Akteure. Die beste Angriffsquote mit 80 Prozent wies Louis Kunstmann (10) auf. „Wir haben gut aufgeschlagen und gut aus der Annahme angegriffen. Ich hoffe, gegen Karlsruhe belohnen wir uns mehr“, meinte Kalny mit Blick auf das Spiel am Sonntag bei den Badenern, die im DVV-Pokal Erstligist United Volleys Rhein-Main erst in fünf Sätzen unterlagen.

Spende über 15 000 Euro

Eine besondere Zuwendung bekamen die Frankfurter vor dem ersten Spiel vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, der seit der Gründung des Internats im Jahre 1983 das Projekt unterstützt, in Form einer Spende von 15 000 Euro, die für die Ausbildung der Spieler verwendet werden.

(löf )
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse