E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball-Gruppenliga: Bornheim legt nach der Pause los

Der Kampf um die Meisterschaft ist nach der Niederlage des Tabellenführers FC Kalbach wieder spannend geworden.
Sportfreunde-Torwart Kofi Deda bereinigt die Lage wie gewohnt – nur außerhalb des Strafraums. Dafür gab es „Rot“. Teamkollege Jannis Lerch (rechts) und Kalbachs Florian Kister sind derweil noch in einen Zweikampf verstrickt. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Sportfreunde-Torwart Kofi Deda bereinigt die Lage wie gewohnt – nur außerhalb des Strafraums. Dafür gab es „Rot“. Teamkollege Jannis Lerch (rechts) und Kalbachs Florian Kister sind derweil noch in einen Zweikampf verstrickt.
Frankfurt. 

Der FFV Sportfreunde bezwang Spitzenreiter FC Kalbach 3:0 (siehe Extratext) und bleibt zusammen mit dem SC Dortelweil und der Spvgg. Oberrad in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West in Schlagweite zum Tabellenzweiten SG Bornheim/Grün-Weiß.

Spvgg. Griesheim – SG Bornheim/Grün-Weiß 1:4 (1:0). – Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang wendeten die Gäste noch das Blatt. „Schade, es war mehr drin für uns“, meinte Griesheims Interimstrainer Christian Kossack, „aber in der zweiten Halbzeit fehlte uns die Kraft.“ Sikorski hatte die Gastgeber nach vorne gebracht (31.), später machten Niklas Troll (68./87.), Elford (80.) und Horn (82.) alles klar. Bornheims Coach Maik Rudolf resümierte: „Im ersten Abschnitt hat die Mannschaft nicht das abgerufen, was sie kann. Danach haben wir aber gezeigt, warum wir auf Tabellenrang zwei stehen.“ Bei Griesheim sah Jung noch „Gelb-Rot“ (82.).

FG Seckbach – FSV Friedrichsdorf 3:0 (2:0). – Seckbachs Coach Thorsten Spahn fand den Sieg „etwas glücklich“, meinte aber auch: „Wir haben aus wenig viel gemacht.“ Sawo (22.) und Milad Wardak (22., Foulelfmeter) legten vor. Auf der Gegenseite vergab Marino (20./43.). Nachdem die Gäste unnötige Härte ins Spiel gebracht hatten, vergaben zunächst Herrero (55.) und May (58., Latte), ehe Fustero den Endstand herstellte (64.).

SV BKC Bosnien – TuS Merzhausen 6:1 (1:1). – Bei den spielfreudigen Gastgebern klappte nach der Pause vieles, insbesondere die im ersten Durchgang noch mangelhafte Chancenverwertung. Julian hatte zunächst die Gäste in Führung gebracht (17.), die Glamocanin egalisierte (40., Foulelfmeter). Danach machten die Bosnier Tempo und kamen nach Treffern von Burgio (52.), Vulic (54./63./87.) und Matijevic (84.) noch zu einem Kantersieg. Admir Malohodzic, der Sportliche Leiter der Gastgeber, lobte: „Das war ein souveräner Sieg mit einer überragenden Leistung.“

SC Dortelweil – SKV Beienheim 4:1 (2:0). – Dortelweils Vereinschef Martin Gunkel freute sich zwar „über drei Punkte und die Leistung im ersten Abschnitt“, monierte aber auch: „Nach dem 3:0 haben wir um Gegentore gebettelt.“ Beienheims Pressesprecher Stefan Raab bilanzierte: „Die Niederlage ist zu hoch. Wir haben uns achtbar aus der Affäre gezogen, aber unsere Chancen nicht genutzt.“ Vancura (5./44./55.) und Bittner (90.) trafen für die Gastgeber, Michalak verkürzte (66.).

FC Oberstedten – FV Hausen 4:3 (0:0). – „Diese Niederlage schmerzt sehr“, sagte Hausens Pressesprecher Robert Andresen. „Wir haben mit dem allerletzten Aufgebot viel Moral gezeigt und am Ende sehr unglücklich verloren.“ Die Torfolge: 1:0 Klier (47.), 2:0 Masarski (53.), 2:1 Marcus Neigebauer (56.), 3:1 Klier (63.), 3:2 Shakouri (72., Foulelfmeter), 3:3 Shakouri (80., Foulelfmeter), 4:3 Wolf (90.).

Spvgg. Oberrad – VfB Friedberg 5:1 (1:1). – Die Frankfurter kamen zum erwarteten Sieg gegen Friedberg, konnten sich aber erst im zweiten Abschnitt durchsetzen. Nach dem 1:0 durch Becker (14.) vergab sein Teamkollege Oduro gleich zweimal (16./17.), ehe Ware ausglich (19.). Danach hatte der Gästeakteur Emrovic sogar die Führung auf dem Fuß (31.). „Wir waren nach dem 1:1 zu ängstlich“, monierte Oberrads Sportlicher Leiter Mario Di Falco, „aber nach der Pause hat sich unsere Mannschaft dann gut präsentiert.“ Seith (64.) brachte die Gastgeber wieder nach vorne, die dann noch von einem Eigentor durch Rack (78.) profitierten. Ike (82.) und Vasilev (87.) besorgten den Rest. Friedbergs Coach Antonios Tsiakalos machte seinem Team keinen Vorwurf: „Wir hatten fünf Spieler aus unserer Reserve im Aufgebot. Im Rahmen der Personallage haben wir uns wacker geschlagen.“

FV Stierstadt – FC Neu-Anspach 1:1 (1:1). – Die Tore: 0:1 Kraus (12.), 1:1 Weidehoff (34.).

(ehr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen