E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball-Gruppenliga Frankfurt West: Bornheim macht die „100“ voll

Die SG Bornheim/Grün-Weiß bleibt Spitzenreiter FC Kalbach auf den Fersen.
Laufduell: Der Hausener Tatsuya Hayashi (links) versucht Seckbachs Milad Wardak aufzuhalten. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Laufduell: Der Hausener Tatsuya Hayashi (links) versucht Seckbachs Milad Wardak aufzuhalten.
Frankfurt. 

Nach dem nun vom Klassenleiter bestätigten Verzicht des FC Kalbach auf den möglichen Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga hat die SG Bornheim/Grün-Weiß in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West zumindest Tabellenrang drei und damit die Aufstiegsrunde sicher. Eine Klärung erfolgte jetzt auch hinsichtlich der Zweiten Mannschaft von Rot-Weiss Frankfurt, die nach dem Rückzug aus der Verbandsliga nicht wieder am Spielbetrieb teilnehmen und somit auch keinen Platz in der Gruppenliga beanspruchen wird. Stark bedroht vom Abstieg ist weiter der FV Hausen nach dem 2:3 bei der FG Seckbach (siehe Extratext).

FC Kalbach – SV BKC Bosnien 3:0 (1:0). – Die Gäste leisteten starken Widerstand und hätten sogar führen können. Doch Vulic (15.) und Rugle (44.) vergaben klare Torchancen. Auf der Gegenseite vollendete Jurisic zum Pausenstand (18.). Nach Wiederbeginn blieben die Bosnier zunächst mit Chancen für Alibasic (48.) und Rugle (52.) gefährlich. Nach einer Rauferei sahen Jurisic und Rugle „Rot“ (69.). Danach machten Kister (78.) und Hofmeier (86.) den Sieg perfekt. Kalbachs Spielertrainer Elton da Costa bilanzierte: „Das war keine Glanzleistung, sondern ein Arbeitssieg.“ Admir Malohodzic, der Sportliche Leiter der Gäste, war zufrieden: „Wir waren vor der Pause mindestens gleichwertig.“

SG Bornheim/Grün-Weiß – FV Stierstadt 8:0 (4:0). – Bei den torhungrigen Frankfurtern machte Tewelde mit seinem Treffer zum 6:0 die 100 Tore voll (52.). Außer ihm waren noch Schneider (19./22.), Beutel (26./48.), Elford (43.), Schuster (79.) und Lampe (82.) erfolgreich. „Mit Bela Schuster und Lennart Lampe haben nun alle Feldspieler mindesten ein Tor in dieser Saison erzielt“, freute sich Trainer Maik Rudolf. Die Darbietung seines Teams fasste er so zusammen: „Wir haben nichts zugelassen und waren zudem effektiv in der Offensive. Eine insgesamt sehr souveräne Leistung.“

SKV Beienheim – FFV Sportfreunde 4:3 (3:0). – Die Gastgeber waren im ersten Durchgang sehr effektiv und lagen nach Toren von Kirim (18.) und Michalak (22./44.) vorne. „Da hat uns der Biss gefehlt“, monierte Franco Puglisi, der Co-Trainer der Frankfurter: „Danach haben wir uns dann aber gesteigert. Einen Punkt hätten wir mindestens verdient gehabt.“ Ilkiz verkürzte zunächst (46.), vergab dann aber einen Foulelfmeter (49.). Kohn legte nach (61.) und Dursun glich aus (72.), ehe er „Rot“ nach einer Tätlichkeit sah (89.). Beienheims Pllana sah noch „Gelb-Rot“ (90.). Nach einem Hackenzuspiel von Pircek gelang Mouzong dann das umjubelte Siegtor in der siebten Minute der Nachspielzeit. Beienheims Pressesprecher Stefan Raab fand: „Aufgrund unseres Engagements ist der Sieg verdient.“

FC Neu-Anspach – SC Dortelweil 1:1 (1:1). – „Das Remis war etwas glücklich“, räumte Dortelweils Vorstandschef Martin Gunkel ein. Allerdings hatte Vancura zehn Minuten vor dem Ende den Siegtreffer vor Augen. Zuvor waren Gara Ali (25.) und Dobios erfolgreich (31.). Bei den Gastgebern sah Kraus noch „Gelb-Rot“ (84.).

TuS Merzhausen – TSG Nieder-Erlenbach 5:6 (2:3). – „Wir hätten schon im ersten Durchgang den Sack zumachen müssen und haben es dadurch unnötig spannend gemacht“, bemängelte Nieder-Erlenbachs Spielertrainer Vito Raimondi. Am Ende markierte Suarez nach Doppelpass mit Paradzik den Siegtreffer (86.) Für den Torreigen sorgten vorher Demasi (5./47.), Schülke (45.), Julian (59.) und Salihovic (77.). Bei den Gästen trafen Eifert (13./27.), Paradzik (17./66.) und Calla (70.). Nieder-Erlenbachs Ersatzkeeper Tazokas sah auf der Bank „Rot“ wegen Beleidigung des Schiedsrichterassistenten (29.).

FSV Friedrichsdorf – Spvgg. Griesheim 4:1 (3:0). – Christian Kossack sah Licht und Schatten: „Die erste Halbzeit haben wir verpennt, danach aber eine gute Leistung geboten.“ Griesheims Interimstrainer bot diesmal drei A-Jugendliche auf und überraschte mit der Nominierung von Hussain Chaudhary, dem früheren Torschützenkönig der Liga. „Auf ihn baue ich auch in der Kreisoberliga“, merkte Kossack an. Schwarzer (15.), Crecelius (20./87.) und Zymolka (45.) trafen für die Gastgeber, Chaudhary verkürzte (51., Foulelfmeter). Griesheims Kovacevic sah „Rot“ (90.+1, Tätlichkeit).

(ehr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen