Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Fußball-Kreisoberliga: Das Glück ist nicht auf Posavinas Seite

Den zweiten Sieg in Folge verbuchte Aufsteiger Blau-Gelb in der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt (siehe Extratext).
Karim Boekenkamp, Schütze des ersten und des letzten Treffers für Blau-Gelb, enteilt seinem Niederräder Gegenspieler Ali Sina Kanawezi. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Karim Boekenkamp, Schütze des ersten und des letzten Treffers für Blau-Gelb, enteilt seinem Niederräder Gegenspieler Ali Sina Kanawezi.
Frankfurt. 

An der Tabellenspitze bleibt nach dem Sieg gegen Schlusslicht BSC SW 19 die Spvgg. Fechenheim. Erster Verfolger ist der TuS Makkabi, der den SC Weiss-Blau niederrang.

FC Kalbach II – FC Croatia 6:1 (3:0). – „Bei uns war der Wurm drin, es ging überhaupt nichts“, stellte Croatias Pressewart Stanislav Konta fest. Kalbachs Trainer Karol Drynda wiederum lobte seine Männer, die „als Team sehr gut funktioniert“ hätten. Schon früh stellten Kapitän Lukas Höll (6.) und Sturmpartner Tony Hook (8.) die Weichen auf Sieg. Von diesem Schock erholten sich die Gäste nicht mehr. Hook erhöhte auf 4:0 (33./73.), Höll machte das 5:0 (78.). Eine Nachlässigkeit in der Kalbacher Hintermannschaft nutzte Filip Lovric zum Ehrentreffer (86.) der Kroaten. Can Karaca verwandelte einen Foulelfmeter zum Endstand (89.).

FC Posavina – FC Tempo 3:4 (1:2). – Die Gäste rehabilitierten sich für die dienstägliche Schlappe bei Blau-Gelb, Posavina hingegen kommt auch mit dem neuen Trainerduo Marijan Madzarevic und Anto Pejic nicht recht vom Fleck. Tempo-Akteur Anil Kapoor hatte einen bärenstarken Tag erwischt und traf gleich drei Mal (14./45./89.). Miro Barnjak erzielte das zwischenzeitliche 1:1 (16.), Borislav Pilipovic erhöhte auf 3:1 für die Gäste (73.). Doch die Gastgeber kämpften sich noch einmal heran – wieder Barnjak (76.) und Dragan Budimir (83.) egalisierten. Kapoor machte dann den Sack zu. „Wir haben 90 Minuten gewollt, aber das nötige Glück war nicht auf unserer Seite“, berichtete Posavinas Sportlicher Leiter Pero Bosniak. Bei den Gästen sah Marislov Marinkovic noch die Gelb-Rote Karte (90.+2).

Concordia Eschersheim – Germania Enkheim 4:2 (1:0). – Benjamin Tesar bekam ein Sonderlob von Concordia-Trainer Roland Stipp: „Er hat überragend gespielt.“ Der Innenverteidiger wurde diesmal als Sturmspitze aufgeboten und machte die ersten beiden Tore der Gastgeber (8./49.). Adrian Mohr erhöhte auf 3:0 (53.), doch als Kevin Naumann einen Enkheimer Konter erfolgreich abschloss (76.) war es mit der Eschersheimer Souveränität dahin. „Die Erinnerung an die späten Gegentore in den letzten Spielen ist wieder hochgekommen“, meinte Stipp. Helder Ferreira de Freitas (90.+1) erzielte den Anschlusstreffer. Doch Enkheims Torhüter Sascha Beyer machte alle Hoffnungen der Gäste zunichte: Er unterlief einen langen Ball, so dass Daniel Hopf nur noch einzuschieben brauchte (90.+3). 300 Zuschauer waren zum „Tag der Amateure“ auf den Rosegger-Sportplatz gekommen.

Spvgg. Fechenheim – BSC Schwarz-Weiß 19 5:1 (3:0). – „Der BSC war in allen Bereichen überfordert“, meinte Fechenheims Sportlicher Leiter Asghar Ali-Jaali: „Das war aber ein Arbeitssieg, wir haben nicht gut gespielt.“ Kamil Yikilmaz (10./40.) und Tolga Tuygar (28.) sorgten für das Halbzeitergebnis. Mohamed Marmay erhöhte (74.), ehe Maximilian Büge für die Gäste traf (79.). Den Schlusspunkt setzte Tuygar (88.).

SV Griesheim Tarik – Viktoria Preußen 2:2 (2:1). – In der fairen Partie fielen die ersten beiden Tore jeweils nach Eckbällen. Tariks Kapitän Issam Chami war genauso mit dem Kopf zur Stelle (7.) wie auf der Gegenseite Stefano Amore (26.). Die Gastgeber legten dann noch einen Zahn zu, versäumten es aber, mit einer höheren Führung als dem 2:1 (Hakan Yildiz/39.) in die Pause zu gehen. Dann ließen mit zunehmender Spieldauer die Kräfte bei den Griesheimern nach, die „Preußen“ bekamen ein Übergewicht. Wiederum per Kopf erzielte Oskar Copik den Ausgleich (83.). „Nach dem Spielverlauf ist das Ergebnis gerecht“, stellte Tarik-Trainer Jorge Huberman fest.

SG Westend – TSG 51 6:2 (6:0). – Nach 45 Minuten war das Spiel entschieden: Alen Tahirovic (16.), Sadat Izberovic (20.), Abdelhadi Assim (21./45.), Deniz Mrugala (37., Foulelfmeter) und Feyzullah Elmas (42.) hatten für die Gastgeber getroffen. Der 59 Jahre alte Gästekeeper Holger Wenninger bekam erst in der zweiten Hälfte die Möglichkeit sich auszuzeichnen. „Die letzte Konsequenz hat dann gefehlt – der Schlendrian kam durch“, kritisierte Westends Pressewart Thomas Horn. So konnte die TSG noch durch Pascal Hubbuch (63.) und Kevin Kretzschmar (90.+2) verkürzen.

TuS Makkabi – SC Weiss-Blau 3:2 (1:2). – „Lange geführt und doch verloren“ – das könnten sich die Kicker von Weiss-Blau nach der Partie gedacht haben. Denn erst eine Viertelstunde vor Schluss gelang Luca Tanetschek das 2:2, das Siegtor von Branislav Glamocanin fiel zehn Minuten später. Zuvor hatten Marlon Huberman für Makkabi (15.), sowie Steffen Hagemann (20.) und Oscar Kosok (25.) für die Gäste getroffen. Als der Unparteiische ein Tor der Gäste wegen Foulspiels an Makkabis Torwart David Simonsohn nicht anerkannte, beschwerten sich David Brenes und Matthias Zech so ausgiebig, dass sie noch „Gelb-Rot“ sahen (90.+2).

(omü)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse