Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Frauenhandball: Dem Druck standgehalten

Symbolbild Foto: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst) Symbolbild
Frankfurt. 

Nach zwei Niederlagen in Folge kamen die Landesliga-Handballerinnen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel zu einem Unentschieden gegen die Drittliga-Reserve der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus. Den fünften Saisonsieg feierte der Tabellenzweite HSG Goldstein/Schwanheim.

HSG Goldstein/Schwanheim – TV Idstein 28:20 (14:10). – Gegen den guten, aber ersatzgeschwächten Aufsteiger fand die HSG gleich ins Spiel. „Wobei wir zu fahrlässig mit unseren Chancen aus dem Tempogegenstoß und der ersten Welle heraus umgegangen sind“, erzählte Trainer Jens Wagner. Von daher blieb es bis zum 8:8 (20.) eng. Danach spielten die Frankfurterinnen mit ihrer offensiven Abwehr ihre Stärken bis zur Schlusssirene konsequent aus und führten zwischenzeitlich mit zehn Toren (26:16/52.). „Das war ein wichtiger Sieg für unser Selbstbewusstsein“, freute sich Wagner. Für Goldstein/Schwanheim trafen: Portakal (7), J. Sitzius (5), Fäth, Wittchen, Bulic (je 3), Schmidt, Sauer (je 2), Beuth, N. Sitzius und Vilasante Saez.

FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel – FSG Ober-Eschbach/Vortaunus II 25:25 (13:11). – „Wir haben dem enormen Druck standgehalten und uns einen wichtigen Punkt erarbeitetet“, freute sich FSG-Spielerin Tina Beckmann besonders über die geschlossene Mannschaftsleistung. Von Beginn an waren die Gastgeberinnen in der Defensive hellwach und legten zum 4:1 (7.) vor. Im Angriff überzeugten sie außerdem mit einem sicheren Kombinationsspiel. Aber auch die junge gegnerische Mannschaft war angriffslustig, steckte nie auf und bot der FSG immer wieder die Stirn, so dass sich nach dem 8:8 bis zur Pause ein offener Schlagabtausch entwickelte. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung zunächst weiter aus (21:16/45.), ehe sie aufgrund der fehlenden Auswechselspielerinnen im Rückraum auch kräftemäßig Tribut zollen mussten. Somit kamen die Gäste erneut heran (23:23/55.) und legten sogar zum 24:23 vor. „Mit unserem starken Willen, konnten wir letztlich aber den Ausgleich erzielen“, berichtete Beckmann. Für Bergen-Enkheim/Bad Vilbel trafen: T. Beckmann (9), S. Beckmann (7/2), Naß (5/2), Rother (3) und Walz.

(vk)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse