E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Fußball-Kreisoberliga: Der BSC plant jetzt für die A-Klasse

Im Abstiegskampf der Kreisoberliga Frankfurt wird es für die drei Klubs am Tabellenende wohl nicht mehr reichen: Nach den Heimniederlagen von Rödelheim (siehe Extratext), dem BSC und der TSG 51 dürfte jede Rettung zu spät kommen.
Laufduell: Concordias Ricardo Harrabi (links), bester Akteur der Eschersheimer, versucht sich gegen Weiss-Blaus David Brenes durchzusetzen. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Laufduell: Concordias Ricardo Harrabi (links), bester Akteur der Eschersheimer, versucht sich gegen Weiss-Blaus David Brenes durchzusetzen.
Frankfurt. 

Am oberen Ende der Tabelle der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt verschaffte sich Fechenheim durch den Sieg bei Blau-Gelb einen Zwei-Punkte-Vorsprung.

TSG 51 – FC Posavina 1:1 (0:1). – Im ersten Abschnitt waren die Gastgeber spielbestimmend, versäumten es aber ihre Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Im Gegenteil – in der Nachspielzeit wurde ein Gästeakteur im Strafraum gefoult und es gab Elfmeter. Anto Matic verwandelte zur Führung. Nach der Pause bemühten sich die Eschersheimer weiter und kamen auch zum Ausgleich: Moritz Fischer behielt bei einem Foulelfmeter die Nerven (59.). Dann musste 51-Keeper Walid Yousuf wegen Schwindelgefühlen gegen Torwartlegende Holger Wenninger ausgewechselt werden (74.). In der Schlussphase versuchte es die TSG mit vier Stürmern, doch ohne Erfolg. „Wir sind viel gelaufen, am Ende hat die Kraft gefehlt“, erklärte TSG-Trainer Patrick Dutiné: „Der Punkt ist zu wenig – ein Tropfen auf den heißen Stein.“

SC Weiss-Blau– Concordia Eschersheim 1:2 (0:0). – Für SC-Coach Antonio Brenes hatte Schiedsrichter Jan-Philipp Schneider (Darmstadt) nicht seinen besten Tag: „Er hat einseitig gepfiffen, die Rote Karte für Tom Zimmermann ist unerklärlich.“ Concordia-Trainer Roland Stipp konnte das nicht verstehen: „Was soll es sonst für eine Notbremse geben?“ Güldenring war auf dem Weg zum Tor zu Fall gebracht worden (55.). Die Gäste nutzten die Überzahl und gingen durch Florian Ilcken in Führung (66.). Mit einer schönen Direktabnahme aus 18 Metern legte Simon Kramer nach (78.). Georg Tushevs 1:2 (85.) kam zu spät, auch wenn Gästespieler Aitem Zahrani wegen Beleidigung noch die Rote Karte sah (90.+2).

SV Blau-Gelb – Spvgg. Fechenheim 1:7 (0:2). – Gegen den Spitzenreiter hatten die Ginnheimer keine Chance. Vor allem Ouassim Ouass war nicht zu stoppen. Er traf vier Mal hintereinander (6./44./50./52.). Danach durften seine Kollegen Tolga Tuygar (56.) und Armin Hadzic (68./75.) ebenfalls jubeln. Zwischendurch gab es „Gelb-Rot“ für Blau-Gelbs Jounes Bökenkamp (70.). Per Foulelfmeter sorgte Sebastian Gäse für das Endergebnis (82.). Ouass bekam ein Sonderlob von Fechenheims Sportlichen Leiter Asghar Ali-Jaali: „Er war der beste Mann auf dem Platz.“

TSG Niederrad – SV Griesheim Tarik 0:0 . – In der chancenarmen Partie hatten die Niederräder leichte Vorteile. Die beste Möglichkeit gab es für Kevin Schiebold, der im Sechzehner frei zum Schuss kam, doch er verzog. Damit war die Gefahr aber noch nicht gebannt, denn Max Fiege erlief sich die Kugel und schoss aufs Tor. Diesmal konnte Gästetorhüter Abdelaziz Bouyiri gerade noch parieren (34.). Der Tabellenzweite arbeitete viel mit langen Bällen auf Fikri El Haj Ali, den aber die TSG-Hintermannschaft absolut im Griff hatte. Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel noch umkämpfter, wegen vieler kleiner Fouls gab es reichlich Unterbrechungen.

BSC Schwarz-Weiß 19 – FC Kalbach II 0:2 (0:1). – Spieler der Gastgeber waren jeweils an der Vorbereitung der Kalbacher Tore beteiligt. Beim 1:0 durch Tony Hook gab ein Verteidiger die Vorlage (16.), vor dem 2:0 durch Sadullah Erkmen (46.) vertändelte der letzte Mann des BSC die Kugel. Danach verflachte die Partie. BSC-Trainer Ramazan Ünlü stellte fest: „Kalbach hatte es nicht mehr nötig, wir konnten nicht mehr. Wir planen jetzt für die A-Klasse.“

Viktoria Preußen – SG Westend 4:1 (2:0). – An seinem 25. Geburtstag machte Daniel Rother eine starke Partie. Der Innenverteidiger der „Preußen“ hielt nach Aussage seines Sportlichen Leiters Thomas Mahlau die zuletzt so anfällige Abwehr zusammen. So konnte sich der gefährliche Westend-Angriff nur selten durchsetzen. Giuliano Amante gelang das 1:0 (6.). Elias Basheikh legte nach (42.), ehe Torjäger Stefano Amore seine Qualitäten unter Beweis stellte (63./70.). Dabei auch ein sehenswerter Flugkopfball zum 4:0. Mirsen Mehmdovic verkürzte noch (90.).

FC Croatia – TuS Makkabi 1:0 (1:0). – Ein 25-Meter-Schuss von Ivan Puljic entschied das Spiel (17.). Danach vergaben die Gastgeber noch einige klare Möglichkeiten. Auf der Gegenseite hatte Makkabi zwar auch Chancen, wirklich zwingendes war jedoch nicht dabei. Insgesamt war es ein verdienter Sieg, wie Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta befand.

(omü)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen