E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball: Die Serie ausbauen

Der Spitzenreiter eröffnet den heutigen Spieltag. Aber auch abseits des Geschehens auf dem Feld gibt es in der Hessenliga reichlich Gesprächsstoff.
Angreifer Tino Lagator (links) traf beim jüngsten 3:1-Erfolg in Waldgirmes für Tabellenführer Dreieich. Foto: Hartenfelser (Hartenfelser) Angreifer Tino Lagator (links) traf beim jüngsten 3:1-Erfolg in Waldgirmes für Tabellenführer Dreieich.
Dreieich. 

„Wir sehen das entspannt“, sagt Rudi Bommer, Trainer des Fußball-Hessenligisten SC Hessen Dreieich, mit Blick auf die gestellte Forderung von Bayern Alzenau. Der Ligarivale hat vorgeschlagen, alle Partien von Borussia Fulda am Rundenende aus der Wertung zu nehmen, um eine mögliche Wettbewerbsverzerrung auszuschließen. Die Borussen wollen ja bekanntlich ihr Spielrecht in der Hessenliga zur neuen Saison aufgeben und gemeinsam mit dem TSV Lehnerz als „SG Barockstadt Fulda Lehnerz“ (wir berichteten) dann an den Start. Am vorletzten Spieltag treffen die beiden osthessischen Vereine aufeinander.

„Eine Farce“

In den Augen der Alzenauer Verantwortlichen ist dieses Spiel „eine Farce und gegen jeglichen Fairplay-Gedanken“, sagt Alzenaus Vorsitzender Andreas Trageser. Die Bayern liegen in der Tabelle hinter Lehnerz mit einem Punkt Abstand auf Platz drei, haben aber schon zwei Spiele mehr absolviert. „Die Alzenauer wittern eine Chance, nochmals heranzukommen“, erklärt Bommer dazu, „es ist laut Spielordnung aber nicht möglich.“

Ganz abgesehen davon will Hessen Dreieich in der nächsten Saison ohnehin in der Regionalliga Südwest spielen – und diesbezüglich ist der Spitzenreiter auf einem guten Weg. Vor dem heutigen Heimspiel gegen den KSV Baunatal (19.30 Uhr) führen die Dreieicher mit neun Punkten Vorsprung vor Lehnerz die Tabelle an. Gegen den KSV wird im siebten Punktspiel des Jahres der siebte Sieg angepeilt. „Da müssen wir höllisch aufpassen“, warnt Bommer vor dem Offensivspiel der Nordhessen. „Baunatal spielt schnell in die Tiefe. Aber wir spielen zu Hause und wollen natürlich drei Punkte holen.“ Die zuletzt angeschlagenen Nikola Mladenovic (Zehbruch) und Mark Fäth (Grippe) waren wieder im Training, der Einsatz von Abassin Alikhil (Wadenverletzung) ist fraglich.

Für Hessen Dreieich ist es übrigens das vorerst letzte Heimspiel im Hahn-Air-Sportpark, weil nach dem Spiel gegen Baunatal der Rasen neu angelegt wird. Zudem finden weitere Umbaumaßnahmen hinsichtlich der Anforderungen für die Regionalliga statt. Die Dreieicher absolvieren ihre Heimspiele gegen Rot-Weiß Hadamar (5. Mai) und Rot-Weiss Frankfurt (19. Mai) daher auf dem Sportgelände der Offenthaler Susgo.

(leo)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen