E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Fußball: Die Sportfreunde haben schon einiges abbekommen

Während der SV FC Sandzak erst am Mittwoch wieder dran ist, müssen Bornheim, Rot-Weiss Frankfurt und die Sportfreunde am Sonntag (alle 15 Uhr) die englische Woche abschließen.
Schieflage: Mark Nowak (rechts) und Rot-Weiss Frankfurt suchen noch ihre Topform. Foto: Marcel Lorenz Schieflage: Mark Nowak (rechts) und Rot-Weiss Frankfurt suchen noch ihre Topform.
Frankfurt. 

Unter der Woche war für keine der Frankfurter Mannschaften in der Fußball-Verbandsliga Süd etwas zu holen. Am schlimmsten „erwischte“ es Sandzak, das sich neben dem 0:6 beim FC Erlensee auch noch zwei Rote Karten abholte. Nicht gut, bei der ohnehin dünnen Personaldecke. Immerhin haben die Bonameser am Sonntag frei.

Die SG Bornheim/Grün-Weiß empfängt am Sonntag die ebenfalls noch sieglose TS Ober-Roden an der Berger Straße. „Wir wollen an die zweite Halbzeit des Hanau-Spiels anknüpfen, nur mit einem besseren Defensiv-Gedanken. Zehn Gegentore in drei Spielen sind eindeutig zu viel“, sagte Trainer Maik Rudolf. In Hanau hatte es schon bei Halbzeit 0:3 gestanden, am Ende nach einer eindeutigen Leistungssteigerung dann 0:4. Helfen könnte die Rückkehr von Stammkeeper Gianluca Colombo zwischen die Pfosten. Manuel Elford muss verletzungsbedingt pausieren.

Beim FFV Sportfreunde fällt Celil Cetinkaya am Wochenende definitiv aus. Die erste Diagnose nach einem Foul im Spiel gegen Sandzak lautete „Riss des vorderen Kreuzbandes“. Okan Ilkiz, der im selben Spiel etwas am Knöchel abbekam und unter der Woche pausieren musste, kann vielleicht wieder spielen. Und auch Sebhat Kahsay, der gegen Ober-Roden kurz k.o. gegangen war und eine leichte Gehirnerschütterung davongetragen hatte, könnte wieder zur Verfügung stehen. „Es gibt sowieso kein Jammern. Wir werden sehen, wer die ersten drei Spiele besser verkraftet hat. Usingen ist in der Liga erfahrener und wir müssen erst mal hier ankommen. Aber wir werden unsere Chance suchen“, sagt Trainer Mehmet Sonum. Robert Kohns kann nach Ablauf seiner „Gelb-Rot“-Sperre wieder mitwirken.

Einen bedenklichen Eindruck hinterließ Rot-Weiss Frankfurt am Mittwoch beim ersten Heimspiel. Neben den fußballerischen Problemen fiel ein teilweise rauer Ton unter den Spielern und auf der Tribüne auf. Dazu passte eine Disziplinlosigkeit, die eine Rote Karte nach sich führte. „Das war natürlich unglücklich“, sagte Co-Trainer Sven Kunisch. „Rotsünder“ Stjepan Brkic und Kapitän Damir Topcagic („Gelb-Rot“) fallen für das Spiel bei Vatanspor Bad Homburg gesperrt aus. „Vieles ist unserer Unerfahrenheit geschuldet, die Truppe befindet sich mitten in einem Lernprozess. Wir müssen den Kopf hoch nehmen und weiter machen“, so Kunisch, der am Sonntag wohl selbst auflaufen wird.

(rst)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen