Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Fußball-Gruppenliga Aufsteiger Sportfreunde: Ein 1:0 reicht schon

In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West sind der SV BKC Bosnien und der VfB Friedberg immer noch ohne Sieg. Nun steht der sechste Spieltag an – und die Negativserie soll endlich beendet werden.
Zweikampfstärke ist auch am Sonntag gefordert, wenn Okan Ilkiz (hinten) mit den „Speuzern“ auf den SV BKV Bosnien trifft, während sich Lars Jung mit der Spvgg. Griesheim ebenfalls vor heimischem Publikum gegen den FC Oberstedten behaupten muss. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Zweikampfstärke ist auch am Sonntag gefordert, wenn Okan Ilkiz (hinten) mit den „Speuzern“ auf den SV BKV Bosnien trifft, während sich Lars Jung mit der Spvgg. Griesheim ebenfalls vor heimischem Publikum gegen den FC Oberstedten behaupten muss.
Frankfurt. 

Den ersten Dreier sollte der VfB Friedberg aber keinesfalls am Sonntag (alle Spiele ab 15 Uhr) bei der FG Seckbach holen – wenn es nach den Frankfurtern geht. Thorsten Spahn aus dem Trainertrio Spahn/Jonas Scheitza/Manuel May hat dazu eine klare Meinung: „Wir haben jetzt drei Heimspiele in Folge und peilen neun Punkte an.“ Unterschätzt wird der Gegner dabei aber keinesfalls: „Mit Salih Yasaroglu und Waldemar Patzwald haben die Friedberger zwei brandgefährliche Offensivspieler.“ Der Seckbacher Kader ist komplett, allerdings rechnet Spahn mit dem Ausfall von Spielertrainer Scheitza (muskuläre Probleme).

Nicht richtig eingespielt

Mit Ausnahme des 0:8 gegen den Tabellenzweiten FC Neu-Anspach hat die Mannschaft des SV BKC Bosnien bisher gar nicht mal so schlechte Leistungen abgeliefert. „Wir sind noch nicht richtig eingespielt“, nennt das Vorstandsmitglied Admir Malohodzic einen wichtigen Grund für bisher fehlende Siege. Da nun der torgefährliche Adis Pita sowie der Mittelfeldakteur Aldin Alibasic aus dem Urlaub zurück sind, glaubt Malohodzic an eine Chance beim gut in die Saison gestarteten Nachbarn und Aufsteiger FFV Sportfreunde: „Wir werden versuchen, dort zu punkten.“

Oberrad und Kalbach fühlen den führenden Teams aus dem ...

In der Gruppenliga Frankfurt West stehen mit dem FV Stierstadt und dem FC Neu-Anspach momentan zwei Vereine aus dem Taunus an der Tabellenspitze, die am Sonntag in ihren Heimspielen von den Frankfurter

clearing

Nach dem 5:4 gegen die SG Bornheim/Grün-Weiß und dem jüngsten 5:2 gegen den FV Hausen wäre man beim FFV Sportfreunde morgen durchaus mit weniger Toren zufrieden. „Ich freue mich auch über ein 1:0“, betont der Trainer Mehmet Somun, „auch wenn wir Selbstvertrauen getankt haben – Hauptsache es wird ein Dreier.“ Der Coach erwartet einen aggressiven Gegner, „der sich zur Wehr setzen wird und in der Vergangenheit ja schon gezeigt hat, was in ihm steckt.“ Somun mahnt: „Wir werden an die Leistungsgrenze gehen müssen. Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe“. Fehlen werden allerdings Zafer Sancak (Urlaub) und Emre Kadimli (Bänderriss).

Respekt erworben

„Das späte Gegentor beim 1:1 in Oberrad hat schon weh getan“, blickt Herbert Leus, der Trainer der Spvgg. Griesheim , zurück. „Andererseits“, findet er, „zeigt es aber auch, dass wir uns Respekt erwerben und nur schwer zu besiegen sind. Ich bin mit dem bisherigen Verlauf ganz zufrieden, wir sind auf dem richtigen Weg.“ Das möchte seine Mannschaft natürlich morgen Nachmittag beweisen, wenn der FC Oberstedten auf dem Sportplatz an der Eichenstraße gastiert. Dann muss der Abwehrspieler Leonardo Kovacevic aber noch ein Spiel seiner Rotsperre absitzen.

Noch im Lernprozess

Als Tabellendritter reist der SKV Beienheim am Sonntag zum Mitaufsteiger FV Hausen . Zuletzt gelang den Wetterauern ein beachtliches 3:2 in Kalbach. „Das wird ein ganz schweres Spiel“, ist Hausens Trainer Martin Reyschmidt überzeugt, „aber wir wollen punkten und dadurch unsere gute Stimmung hochhalten.“ Für morgen plant Reyschmidt keine großen Änderungen im Team. Die momentane Situation beschreibt er so: „Wir sind als Aufsteiger weiter im Lernprozess, wollen das aber so bald wie möglich abschließen.“

Rudolf lässt rotieren

Die SG Bornheim/Grün-Weiß musste schon am Donnerstagabend ran und gewann 3:1 gegen den FC Oberstedten, wobei die Gäste zwei Eigentore zum Sieg beisteuerten (wir berichteten). Morgen folgt nun gegen den TuS Merzhausen das nächste Heimspiel. Trainer Maik Rudolf wird auf einigen Positionen rotieren lassen und erwartet eine schwere Aufgabe gegen den Usinger Stadtteilverein: „Das ist ein Team mit viel Qualität, dass mit Enis Dzihic einen ambitionierten Trainer besitzt, der mit seinen Mannschaften immer das Maximum rausholt.“ Zudem ließ Merzhausen zuletzt mit dem 5:2 gegen den Neu-Anspach aufhorchen.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse