E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Fußball-Hessenliga: Ein Pünktchen fehlt noch

Drei Spieltage vor Rundenende fehlt Hessen Dreieich aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs mit Verfolger TSV Lehnerz noch ein Zähler zum Titelgewinn.
Freude auf der einen Seite, Niedergeschlagenheit auf der anderen: Dreieichs Kapitän Niko Opper gratuliert Tino Lagator zu seinem Treffer zum 3:1. Hadamars Abwehrmann David Sembene ist bedient. Foto: Hartenfelser (Hartenfelser) Freude auf der einen Seite, Niedergeschlagenheit auf der anderen: Dreieichs Kapitän Niko Opper gratuliert Tino Lagator zu seinem Treffer zum 3:1. Hadamars Abwehrmann David Sembene ist bedient.
Offenthal. 

Begünstigt durch eine frühe Rote Karte für den Gegner fegte der SC Hessen Dreieich in der Fußball-Hessenliga Rot-Weiß Hadamar mit 7:1 (3:1) vom Platz. Seinen ersten Matchball hinsichtlich der Meisterschaft hat der Tabellenführer nun am Samstag in Alzenau.

„Wir hatten großen Respekt vor Hadamar, sind dennoch gut in das Spiel gekommen und hatten gleich zwei gute Möglichkeiten. So ein Spiel kann kippen, wenn du deine Tore nicht machst, und das ist beinahe passiert. Aber die Jungs haben immer wieder versucht einen Gang höher zu schalten, wir hatten dann noch genug Möglichkeiten, weitere Tore zu erzielen“, sagte Dreieichs Trainer Rudi Bommer. Traurig war nach dem Spiel nur Dreieichs Loris Weiss, für den die Saison aufgrund einer Syndesmoseband-Verletzung vorzeitig beendet ist.

Die Gastgeber gingen in Offenthal zum vierten Mal hintereinander mit der gleichen Startelf ins Rennen und vergaben gleich zu Beginn durch Weiss (4./Latte) und Tino Lagator (6.) gute Chancen. Genau in diese Dreieicher Druckphase hinein setzte Hadamar den ersten Nadelstich. Pierre Kleinheider im Dreieicher Tor zögerte einen Augenblick zu lange und holte Stürmer Jann Bangert von den Beinen. Den Strafstoß verwandelte Benjamin Kretschmer sicher (9.). Nur fünf Minuten später entschied Schiedsrichter Gahis Safi aus Erlensee erneut auf Strafstoß, dieses Mal auf der anderen Seite: Der gefoulte Zubayr Amiri glich zum 1:1 aus.

In der 18. Minute sah Hadamars Patrick Kuczok nach einer Notbremse gegen Lagator die Rote Karte, den folgenden Freistoß zimmerte Ljubisa Gavric aus knapp 30 Metern zum 2:1 unter die Latte. In Überzahl hatte Dreieich die Fäden sicher in der Hand, Lagator erhöhte noch vor der Pause auf 3:1 (33.).

Die zweite Hälfte begann wesentlich verhaltener, ehe sich die Gastgeber wieder steigerten. Nach Gavric war mit Denis Talijan auch der zweite Innenverteidiger mit einem Distanzschuss erfolgreich (66.), was Bommer besonders gefiel: „Die haben einen brutalen Schuss am Leib. Und wenn sie dann den Oberkörper über den Ball bringen und solche Dinger abfackeln – das hat mich einfach gefreut.“

Mit dem 4:1 war die Partie entschieden, die Gäste zeigten nun Auflösungserscheinungen. Gästespieler Mohamed Zouaoui verschätzte sich in der 71. Minute bei einer Hereingabe, Marc Schnier stand goldrichtig und verwertete den Ball direkt. Zwei Minuten darauf vollendete Lagator einen Konter sicher zum 6:1, in der 83. Minute erhöhte der eingewechselte Winterneuzugang Yves Böttler per Kopf nach Flanke von Alban Lekaj mit seinem 18. Saisontor (das dritte für Dreieich) noch auf 7:1.

(leo)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen