E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

U19-Bundesliga Süd/Südwest: Eintracht-U19 ist nach dem 1:3 schon Vorletzter

Der Start der A-Jugendfußballer von Eintracht Frankfurt in die restliche Bundesliga-Runde ging in die Hose: Wie die Profis verloren auch die Nachwuchskicker vom Main am Sonntag gegen den FC Augsburg, allerdings vor heimischer Kulisse.
Hiergeblieben: Eintrachts Murad Mahmudov versucht den Augsburger Felix Schwarzholz aufzuhalten. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Hiergeblieben: Eintrachts Murad Mahmudov versucht den Augsburger Felix Schwarzholz aufzuhalten.
Frankfurt. 

Eintracht Frankfurt ist mit dem 1:3 (0:1) gegen den FC Augsburg auf den vorletzten Tabellenplatz der U19-Bundesliga Süd/Südwest abgerutscht. Neben dem schon etwas abgeschlagenen Schlusslicht Greuther Fürth kamen nämlich auch die direkten Konkurrenten Kaiserslautern (unerwartetes 2:0 in Mainz) und Nürnberg (2:1 im Abstiegsduell gegen den Karlsruher SC) zu jeweils drei Punkten.

Leicht war es für keine der beiden Mannschaften auf dem wetterbedingt schwierigen Untergrund am Riederwald. Gefährlich wurde es für die Torhüter vor allem bei Ecken und Freistößen, aus dem Spiel heraus lief hüben wie drüben wenig zusammen. Jonas Greppmeir und Maurice Malone hatten nach hohen Hereingaben die ersten Gelegenheiten für die Gäste, ehe auf der Gegenseite Miguel Blanco-Lopez ebenfalls per Kopf sein Glück versuchte – ohne einem Treffer wirklich nahezukommen. Und dann ging es doch einmal aus dem Spiel heraus in Richtung Eintracht-Tor und prompt traf Greppmeir zur Gästeführung (37.). Frankfurts Keeper Tobias Stirl verhinderte dann noch gegen Malone das 0:2.

Keine drei Minuten nach Wiederbeginn legte Justin Kabuya für Lukas Rodwald auf, der zum 1:1 vollendete. Anschließend machte die Eintracht den etwas spielstärkeren Eindruck, Topchancen aber bleiben Mangelware. Dann führte eine Ecke zur nächsten Gästeführung: Der Ball landete bei Simon Gartmann, der zum 2:1 traf (66.). Noch ehe die sofortigen wütenden Gegenangriffe der Eintracht eine Chance ergaben, konterten die Gäste über Greppmeir und Malone, der den Endstand herstellte (69.).

Natürlich versuchte die Eintracht noch einmal alles, konnte sich aber weiterhin in der Offensive nicht entscheidend durchsetzen. Gefährlicher waren jedenfalls die Augsburger Konter – unter anderem traf Simon Gartmann die Latte. Und so blieb es beim letztlich verdienten Sieg der Gäste, auch wenn Eintracht-Coach Alexander Schur zu recht meinte: „Kurz vor dem 1:2 hatten wir ebenfalls die Möglichkeit zur Führung.“

(rst)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen