Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Enkheim hat ein „mentales Problem“

Der FC Croatia hat einen neuen Trainer: Rückkehrer Daniel Konta folgte auf den zurückgetretenen Andreas Schäfer. Zum Einstand setzte es aber gegen Blau-Gelb eine 1:6-Niederlage.
Hoch das Bein: BSC-Akteur Roy Mokrzycki (links) und Rödelheims Arazm Saghafi fast synchron. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Hoch das Bein: BSC-Akteur Roy Mokrzycki (links) und Rödelheims Arazm Saghafi fast synchron.
Frankfurt. 

Beim Frankfurt Kreisoberligisten SG Westend schnürte Vereinsboss Esad Golos gegen Germania Enkheim noch einmal die Schuhe – es waren allerdings Turnschuhe, weil in seiner Größe keine Fußballschuhe greifbar waren.

1. FC Rödelheim – BSC Schwarz-Weiß 19 1:4 (1:0). – Nachdem die Gäste in den ersten fünf Minuten zwei gute Einschussmöglichkeiten vergeben hatten, nahmen die Rödelheimer das Heft in die Hand. Nuno Pires Lopes spielte den Ball in die Schnittstelle, so dass Niklas Vogt vollenden konnte (27.). Auch in der Folgezeit waren die Gastgeber tonangebend, versäumten es aber, die Führung auszubauen. Dann meldete sich der Tabellenletzte zurück: Erst zog Marco Hoffmann aus 20 Metern ab (72.), dann traf Roy Mokrzycki nur eine Minute später aus ähnlicher Distanz. Rödelheims Keeper Lucas Fleege machte bei beiden Toren nicht die beste Figur. Jacob Andemariam erhöhte in der 85. Minute auf 3:1, ehe Max Schneidmüller einen Foulelfmeter zum Endstand verwandelte (90.). „Das hätte nicht sein müssen. Das war eine ganz schwache zweite Halbzeit ohne Torchance von uns. Die Tore des BSC fielen aus dem Nichts“, lautete das enttäuschte Fazit von Rödelheims Pressewart Volker Flauaus.

Concordia Eschersheim – FC Posavina 2:1 (1:1). – Posavina agierte sehr körperbetont. Und das auch im eigenen Strafraum, wie Eloy Merens erfahren musste. Nach dem Foul an ihm gab es einen Strafstoß, Andreas Pannek verwandelte (18.). Einen Eschersheimer Abwehrfehler nutzte Patrik Udovicic zum 1:1 (40.). Als Gästetorwart Dario Iljazovic Florian Ilken von den Beinen holte, gab es wieder Elfmeter und Pannek traf noch einmal (54.). Posavina mühte sich um den Ausgleich, hatte aber keine Durchschlagskraft. Auf der Gegenseite spielte die Concordia ihre Konter schlecht aus. „Wir waren fußballerisch besser und haben uns nicht den Schneid abkaufen lassen“, meinte Concordia-Trainer Roland Stipp und fügte an: „Wahnsinn, wie die Jungs sich reingehauen haben.“

Germania Enkheim – SG Westend 1:4 (0:0). – Aus Personalmangel stand bei den Gästen Vereinsboss Esad Golos in der Startelf – und hielt 45 Minuten durch. Nach der Pause ersetzte ihn Rechad Hossain, der für frischen Wind bei den Gästen sorgte. Alen Tahirovic traf zum 1:0 (46.), Mirsen Mustajbegovic legte nach (48.). Nach dem Anschlusstreffer von Kevin Naumann (56.) keimte noch einmal Hoffnung bei Enkheim, doch wieder Tahirovic (65.) und Jakub Mrugala (90.) machten diese zunichte. Westends Feyzullah Elmas sah wegen Meckerns „Gelb-Rot“ (80.). Germania-Coach Tihomir Tomic stellte fest: „Bei uns ist der Wurm drin. Wir haben ein mentales Problem.“

FC Tempo – FC Kalbach II 2:4 (1:2). – Can Karaca brachte die überlegenen Gäste nach vorne (21.). Vladan Nikolic gelang der Ausgleich (25.), aber Kalbach blieb am Drücker. Kapitän Lukas Höll erzielte das 2:1 (36.). Dann wehrte Tempos Spielführer Djordje Kovacic den Ball auf der Torlinie mit der Hand ab – dafür sah er die Rote Karte und es gab Elfmeter (51.). Tony Hook ließ sich die Chance nicht entgehen. Kalbachs Coach Karol Drynda kritisierte trotzdem: „Nach dem Platzverweis haben wir aufgehört Fußball zu spielen.“ Orkan Erinc gelang das 4:1 (78.), ehe Anil Kapoor zum Endstand traf (86.).

SC Weiss-Blau – SV Griesheim Tarik 1:5 (1:2). – „Bis zum Ausgleich war die Partie ausgeglichen, danach haben wir eine Lehrstunde erhalten“, analysierte SC-Trainer Antonio Brenes. Das 1:0 von Zakaria Amjahid (8.) konnte Konstantin Schmidt Narischkin noch ausgleichen (31.), anschließend spielten nur noch die Griesheimer. Fikri El Haj Ali (44./50./67.) und ein Eigentor von Daniel Steinkohl (85.) brachten das 5:1 für den Tabellenzweiten. Brenes war enttäuscht: „Ich habe meine Mannschaft nicht wiedererkannt.“

TSG 51 – Spvgg. Fechenheim 1:2 (0:1). – Auf dem Hartplatz an der Niedwiesenstraße entwickelte sich ein Kampfspiel. Kamil Yikilmaz (28.) und Ouassim Ouass (52.) trafen für den Tabellenführer, dann ließen die Fechenheimer nach und Artis Kilic verkürzte (63.). Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne. Doch Fechenheims Torhüter Dennis Reuswig war auf dem Posten und vereitelte alle Chancen.

FC Croatia – SV Blau-Gelb 1:6 (0:3). – Unter der Woche war Croatias Trainer Andreas Schäfer zurückgetreten, dafür stand Daniel Konta an der Seitenlinie, mit dem der Club schon den Aufstieg geschafft hatte. Aus dem Stand konnte Konta aber keine Impulse setzen. „Wir waren von Beginn an nicht im Spiel. Bei einigen Spielern hat die Einstellung nicht gestimmt“, meinte Croatias Pressewart Stanislav Konta, Bruder des neuen Trainers. Die Tore: 0:1 Sebastian Gäse (6.), 0:2 Karim Bökenkamp (19.), 0:3 Gäse (38.), 0:4 Amin Asli (51.), 0:5 Gäse (53.), 1:5 Ivan Propadalo (57.), 1:6 Marijo Papic (62.).

Viktoria Preußen – TSG Niederrad 4:1 (1:0). – Viktoria-Trainer Ramzi Kallel hatte nach der Niederlage gegen Blau-Gelb eine Reaktion der Mannschaft gefordert. Das Team zeigte sie und dominierte gegen schwache Niederräder. Daniel Rother (26.), Hassan Taadou (58.), Giuliano Amante (65.) und Darius Johnson (90.+3) trafen. Ali Sina Kanawezi erzielte das 1:3 (80.).

(omü)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse