Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Zweite Bundesliga Mitte: FGC-Damen setzen sich auf der letzten Bahn durch

Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw Foto: Rolf Vennenbernd (dpa) Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw
Frankfurt. 

Sie sind auf dem Weg zum Triumph in der Zweiten Bundesliga Mitte kaum noch zu stoppen. Die Golferinnen des Frankfurter GC siegten nach dem Erfolg auf dem eigenen Platz nun auch in Köln beim Marienburger GC. Da Hauptkonkurrent GC Rheinhessen über Platz drei nicht hinauskam, hat der FGC bereits fünf Punkte Vorsprung. Dass dieser an den ausstehenden Durchgängen auf dem Gut Neuhof in Dreieich (23. Juli) und beim GC Main-Taunus in Wiesbaden-Delkenheim (6. August) noch verspielt wird, ist unwahrscheinlich. Dann muss allerdings noch das Qualifikationsturnier der vier Zweitliga-Staffelsieger überstanden werden.

In Köln sicherte sich das Team von Coach Michael Totzke den Sieg erst in einem spannenden Finale. Marie Coors und Katharina Keilich nahmen den Neun-Loch-Kurs des Marienburger GC förmlich auseinander und unterschrieben die Score-Karte nach jeweils einer starken 67er Runde (-5). Coors blieb ohne Bogey (ein Schlag über Par), Keilich gestaltete mit drei Bogeys die Score-Karte abwechslungsreicher, schaffte dabei aber auch einen Eagle (zwei Schläge unter der Lochvorgabe). Auch Amina Wolf blieb mit ihren 70 Schlägen unter Par. Da aber die Lokalmatadorinnen Carolin Kaufmann (68/-4) und Nina Schmitz (69/-3) sehr gut in Form waren, betrug der Vorsprung nach den Einzeln trotz eines starken Resultats nur fünf Schläge. Dass es am Ende noch einmal richtig spannend wurde, lag am überragenden Vierer der Gastgeberinnen. Kaufmann/Schmitz legten eine 65 (- 7) hin und brachten ihr Team damit an Frankfurt heran. Zwischendurch waren beide Teams sogar schlaggleich. Auf der 18. Bahn hätte Köln noch ein Birdie (ein Schlag unter Par) gebraucht, es wurde aber Doppelbogey. Und so verteidigte der FGC mit soliden Vierern den Platz an der Sonne. Coors spielte gemeinsam mit Wolf eine gute 70, Katharina Söhnlein machte mit Ann-Kathrin Wünsch mit einer 75er Runde den Sack zu.

(löf)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse