E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Handball: FSG Bergen-Enkheim punktet im Abstiegskampf

Die FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel kämpft weiter aufopferungsvoll um den Verbleib in der Landesliga Mitte.
Johanna Naß (links) traf vier Mal für Bergen-Enkheim bei Punktgewinn in Dutenhofen. Foto: Marcel Lorenz Johanna Naß (links) traf vier Mal für Bergen-Enkheim bei Punktgewinn in Dutenhofen.
Frankfurt. 

Beim Oberliga-Absteiger HSG Dutenhofen/Münchholzhausen sicherten sich die Landesliga-Handballerinnen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel mit dem 30:30 einen Punkt. Die HSG Goldstein/Schwanheim löste ihre Pflichtaufgabe beim Schlusslicht FSG Gettenau/Florstadt erfolgreich.

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen – FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel 30:30 (14:30). – Mit Feldspielerin Janine Krämer im Tor und einer geschlossenen Mannschaftsleistung bot die FSG ihrem Gegner erfolgreich Paroli. „Das Spiel hat Spaß gemacht. Wir haben wirklich alles gegeben“, strahlte FSG-Akteurin Tina Beckmann nach der Partie. Mit einer offensiven 3-2-1-Deckung entschärften die Gäste zunächst das gefährliche Angriffsspiel der HSG und gingen schnell mit 4:1 in Führung (3.). Bis zur 23. Minute (12:9) verteidigten sie diesen Vorsprung, bevor die Mittelhessinnen zu ihrem Tempospiel fanden und sich von nun an ein spannendes Duell mit wechselnden Führungen entwickelte. In der 48. Minute lagen die Gastgeberinnen noch 25:22 vorne, ehe die Mannschaft um Beckmann zehn Minuten später das Blatt zum 30:29 wenden konnte. Der letzte Treffer der Partie blieb dann jedoch der Heimmannschaft vorbehalten. Für die FSG trafen: Rother (9), S. Beckmann (6/4), T. Beckmann (6), Naß (4), Wolf (3), Voßberg und Nixdorf.

FSG Gettenau/Florstadt – HSG Goldstein/Schwanheim 25:29 (13:14) . – Während im ersten Abschnitt die Führung ständig wechselte, konnten die Gäste die zweite Hälfte zu ihren Gunsten entscheiden. Direkt nach dem Wiederanpfiff legte das Team von Coach Jens Wagner mit drei Treffern in Folge zum 17:13 (34.) vor und verteidigte diesen Vier-Tore-Vorsprung bis zum Schluss. „Wir waren von Beginn an allerdings sehr unkonzentriert und haben viele technische Fehler im Angriff gemacht. Diesen Sieg mussten wir uns schwer erarbeiten“, bilanzierte Wagner. Für Goldstein/Schwanheim trafen: Portakal (10/2), Beuth, Fäth (je 5), Sauer (4/1), Lubina (2/1), Schmidt, Vilasante Saez und Döppner.

(vk)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen