Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Kreisoberliga Frankfurt: Fechenheim ist spitze

Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein)
Frankfurt. 

Wechsel an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt: Der spielfreie SV Griesheim Tarik musste gestern Abend mitanschauen, wie die Spvgg. Fechenheim mit einem Erfolg in Enkheim die Führungsrolle übernahm.

Germania Enkheim – Spvgg. Fechenheim 1:4 (0:4). – Die Gäste bestimmten von Beginn an das Geschehen und führten zur Pause durch Nick Löchner (3./17.) und Kamil Yikilmaz (18./32.) klar. Nach dem Seitenwechsel schaltete Fechenheim einen Gang zurück, Helder Ferreira De Freitas erzielte Enkheims Ehrentor (78.). „Schade, dass wir nicht da weitergemacht haben, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört haben“, sagte Fechenheims Sportlicher Leiter Asghar Ali-Jaali.

SC Weiss-Blau – TSG Niederrad 2:3 (2:2). – Konstantin Schmidt Narischkin traf nach sechs Minuten für Weiss-Blau, Manuel Dogru glich umgehend aus (9.). Dann brachte Steffen Hagemann die Gastgeber im Derby erneut nach vorne (35.), doch Kevin Schiebold gelang kurz darauf das 2:2 (41.). Die Gäste erarbeiteten sich weiterhin Chancen, Darko Brankovic gelang in der 85. Minute schließlich noch der Siegtreffer. „Niederrads Pressesprecher Sven Hilbich war zufrieden: „Das ist der richtige Weg, um da unten rauszukommen. Wir haben zu alter Stärke zurückgefunden.“

Rödelheimer FC – FC Croatia 4:1 (0:0). – Ivan Propadalo brachte Croatia nach vorne. In der 43. Minute hätte Ivan Puljic per Foulelfmeter nachlegen können, scheiterte aber an Torwart Lucas Fleege. Die Gastgeber erhöhten den Druck und Niklas Vogt drehte die Partie binnen zehn Minuten mit einem Hattrick auf 3:1 (56./60./65.). Steffen Robert erhöhte dann noch in der 89. Minute. In der Spielminute zuvor hatte Croatias Dino Bozinovic-Mador nach einer Notbremse „Rot“ gesehen. „Rödelheim hat das Siegen nicht verlernt“, freute sich Dominik Reinhardt, der Trainer des RFC. Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Conta meinte: „26 Punkte als Aufsteiger ist gut – und jetzt ist erstmal Winterpause.“

Viktoria Preußen – TSG 51 8:1 (2:0). – Preußens Sportlicher Leiter war zufrieden: „Die Revanche gegen unseren Angstgegner ist gelungen.“ Die Tore: 1:0 Tim Stahl (9.), 2:0 Stefano Amore (35.), 2:1 Pascal Hubbuch (48.), 3:1 Amore (50.), 4:1 Amore (61.), 5:1 Stahl (62.), 7:1 Philipp Guhlke (87., Foulelfmeter), 8:1 Giuliano Amante (89.).

(gie)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse