Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gianluca Puglisi springt ab nach Königstein

Frankfurt. 

Beim Königsteiner LV machen die Leichtathleten auch in der kommenden Saison große Sprünge. Ein Garant dafür wird Weitspringer Gianluca Puglisi sein, der das Trikot mit dem Eintracht-Adler auf der Brust an den Nagel hängt und ab dem 1. Januar im grau-weinroten Dress des KLV starten wird. Bundeskaderathlet Puglisi, der eine Bestmarke von hervorragenden 7,56 Metern vorweisen kann, gehört auch 2017 noch der Juniorenklasse (U23) an. Hier wird der 20-jährige Jurastudent auf Platz sieben der nationalen Bestenliste geführt, während es bei den älteren Männern Rang 14 ist.

„Ich strebe im nächsten Jahr einen Start bei der U23-Europameisterschaft in Bydgoszcz und die Finalteilnahme dort an. Auf diesem Weg suchte ich einen Verein, der voll hinter mir steht und bei dem ich mich wohlfühle“, begründet Puglisi seinen Wechsel von Eintracht Frankfurt zu dem im Oktober 2013 gegründeten Verein. Besonders das persönliche Engagement der Königsteiner Verantwortlichen und die „familiäre Atmosphäre“ haben den momentan besten hessischen Weitspringer dann endgültig überzeugt.

Bereits seit August absolviert Puglisi seine täglichen Übungseinheiten in der Trainingsgruppe von Erfolgs-Coach Jürgen Sammert, der ja auch die KLV-Athletin Maryse Luzolo sowie die Top-Siebenkämpferinnen Claudia Rath und Carolin Schäfer (beide Eintracht) betreut. Momentan befindet sich der Neu-Königsteiner im Trainingslager im portugiesischen Monte Gordo und bereitet sich im deutlich wärmeren Süden auf die bevorstehende Hallensaison vor. Hier sind Starts bei den Hessischen, Süddeutschen und natürlich Deutschen Hallen-Meisterschaften geplant.

(jp)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse