Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Gruppenliga Frankfurt West: Glückliches Ende für Nieder-Erlenbach

In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West stehen nach wie vor zwei Frankfurter Vertreter punktgleich an der Spitze.
Kalbachs Deniz Pekgüzelyigit (links) versucht erst einmal den Ball unter Kontrolle zu bringen, der Seckbacher Hendrik Horvatinovic eilt schon heran, um „zu stören“. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Kalbachs Deniz Pekgüzelyigit (links) versucht erst einmal den Ball unter Kontrolle zu bringen, der Seckbacher Hendrik Horvatinovic eilt schon heran, um „zu stören“.
Frankfurt. 

Da der bisherige Ligaprimus Spvgg. Oberrad gegen den SV BKC Bosnien das Nachsehen hatte, reichte dem FC Kalbach das 3:3 gegen die FG Seckbach (siehe Extratext), um die Tabellenführung zu übernehmen.

Spvgg. Oberrad – SV BKC Bosnien 0:2 (0:1). – „Die Bemühungen unserer Mannschaft waren zwar lobenswert, aber nach dem Spielverlauf ist diese Niederlage ärgerlich“, monierte Oberrads Sportlicher Leiter Mario Di Falco: „Wir hatten Chancen für drei oder vier Siege.“ Alibasic bediente Rugle, der zur Führung abschloss (19.). „Danach haben wir defensiv sehr gut gestanden und es clever gemacht“, freute sich Bosniens Vorstandsmitglied Admir Malohodzic, der Offensivspieler Matej Rugle noch ein Sonderlob spendierte. Der eingewechselte Burgio stellte nach einem Konter den Endstand her (81.).

TSG Nieder-Erlenbach – FV Hausen 2:1 (1:0). – Die Gastgeber hatten zuletzt einige Male bei guter Leistung unglücklich verloren, diesmal lief es anders. Spielertrainer Vito Raimondi befand: „Diesmal war es ein schwaches Spiel von uns, aber endlich mit einem glücklichen Ende.“ Die Gäste zeigten eine ansprechende Leistung, hatten aber laut Pressesprecher Peter Schlüßmann, „das Toreschießen vergessen“. Paradzik traf per Freistoß zur Pausenführung (6.), die Shakouri ausglich (50.). Trulli markierte den Siegtreffer (85.). Shakouri sah danach noch „Rot“ wegen einer Unsportlichkeit (87.).

FC Neu-Anspach – SG Bornheim/Grün-Weiß 1:3 (1:1). – „Auch in dieser Saison ist es wieder eine schöne Rückfahrt aus Neu-Anspach“, meinte Bornheims Trainer Maik Rudolf schmunzelnd nach dem erneuten Erfolg bei den Taunusstädtern. Er fügte noch hinzu: „Die erste Halbzeit war gut, die zweite beeindruckend.“ Marx legte per Kopf nach Zuspiel von Tewelde für die Gäste vor (25.), Marco Weber egalisierte per Foulelfmeter (36.). Nachdem Aishouna, Beutel und Horn noch vergeben hatten, machten ihre Teamkollegen Marx (75.) und Janis Cordes vier Minuten später alles klar.

TuS Merzhausen – Spvgg. Griesheim 6:0 (4:0). – Gästetrainer Herbert Leus wollte den Ausfall etlicher Stammspieler nicht als Entschuldigung gelten lassen. Er meinte: „Es fehlt uns die Leichtigkeit der ersten Spiele.“ Zudem hatte sein Team Pech, als es nach einem Handspiel von Petos in der Freistoßmauer einen Strafstoß gab, den Hickl verwandelte (23.). Nach „Gelb-Rot“ für den Griesheimer Kuzu (35.) ging es Schlag auf Schlag. Julian (36./39.) und Corrado (37.) sorgten schon früh für die Entscheidung. Die Gäste verkauften sich zwar gut im zweiten Durchgang, doch am Ende traf Corrado noch zweimal (84./88.).

FC Oberstedten – FFV Sportfreunde 3:1 (1:0). – Wie schon am vorhergehenden Sonntag gegen Oberrad schwächten sich die „Speuzer“ erneut durch eine Rote Karte. Ihr Trainer Mehmet Somun war bedient: „Das wurmt mich, denn wir haben uns wieder selbst geschlagen.“ Nach Auffassung des Schiedsrichtergespanns sah Sancak „Rot“ nach einer versuchten Tätlichkeit (31.). „Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir überlegen“, haderte Somun. In der Folge hatten die Gastgeber bis zur Pause ein Übergewicht, Wolf traf zur Führung (44.). Nach dem Seitenwechsel spielten die Frankfurter mutig weiter, kassierten aber noch die Tore von Basdar (60.) und El Ghazouani (71.). Der Gegentreffer durch Matovic fiel zu spät (85).

SKV Beienheim – FSV Friedrichsdorf 2:1 (2:0). – Beienheims Sportlicher Leiter Michael Major bilanzierte: „Wir haben es uns selbst schwer gemacht.“ Marco Gouzong traf zur Führung (13.), Serge Amouzong stellte per Foulelfmeter den Halbzeitstand her (41.). Danach ließen die Gastgeber etliche Torchancen liegen, ehe Zymolka den Anschluss herstellte (77.). Wolf machte in der Schlussminute nach einem Konter alles klar.

(ehr)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse