E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Leichtathletik: Grygosch und Heidl führen

Vier von zehn Veranstaltungen sind zwar schon absolviert, aber beim Main-Lauf-Cup sind nach wie vor auch noch „Einsteiger“ willkommen.
Führender in der Gesamtwertung: Markus Heidlvon Spiridon Frankfurt. Führender in der Gesamtwertung: Markus Heidlvon Spiridon Frankfurt.
Frankfurt. 

Beim diesjährigen Main-Lauf-Cup sind derzeit bei den Erwachsenen vier von insgesamt zehn Wertungsrennen absolviert worden. Tausende von Läufern haben am Frankfurter Halbmarathon, dem Seligenstädter Wasserlauf, dem Schwanheimer Pfingstlauf und dem Steinberger Volkslauf wieder teilgenommen.

Viele von ihnen wollen die Laufserie komplett bestreiten. Alle, die es schaffen, fünf Rennen zu absolvieren, erhalten das begehrte Finisher-Shirt sowie eine Medaille und treffen sich zum Beginn des neuen Jahres zur großen Siegerehrung. Auch für die jeweiligen Altersklassensieger stehen Geschenke und Urkunden bereit.

Im vergangenen Jahr hatten 511 Teilnehmer dieses Kriterium erreicht, was einen neuen Rekord bedeutete. Bei noch sechs ausstehenden Läufen ist es ohnehin noch nicht zu spät, auch noch komplett neu einzusteigen. Die letzten beiden Einstiegsmöglichkeiten ergeben sich diesbezüglich beim Hausener Volks-Waldlauf am 29. Juli oder beim Mühlheimer Volkslauf am 2. September.

In der Gesamtwertung nach vier Rennen liegen Markus Heidl (Spiridon Frankfurt) und Sigrid Grygosch (Teutonia Hausen) derzeit in Führung. Grygosch (Altersklasse W50) ist keine Unbekannte bei der größten regionalen Laufserie im Rhein-Main-Gebiet und schafft es Jahr für Jahr unter die Top 10 im Abschlussklassement. Derzeit führt sie mit 344 Punkten und hat alle vier Läufe absolviert. Hinter ihr platziert ist Katrin Schäfer (Team beVegt.de) mit ebenfalls vier Läufen und 282 Punkten. Auf Platz drei rangiert mit drei Rennen die für die TuSpo Borken startende Pia Bohland (264 Punkte).

Ein besonderer Rekord

Was macht die Vorjahressiegerin Kerstin Bertsch (SSC Hanau-Rodenbach)? Sie liegt derzeit mit 176 Punkten und zwei Läufen auf Rang 23. Allerdings absolvierte sie davon den Frankfurter Halbmarathon mit einem Doppelbabyjogger und stellte in 1:31:45 Stunden einen Rekord auf, der ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen wurde. Mit ihrem Tagessieg in Dietzenbach-Steinberg sicherte sie sich 100 Punkte für die Gesamtwertung.

Die Vorjahreszweite Franziska Baist vom Team Main-Lauf-Cup liegt mit zwei Rennen und 189 Punkten auf Platz 19. Sie wurde in Dietzenbach Zweite hinter Bertsch. Bei noch sechs ausstehenden Läufen ist somit mit den Favoritinnen weiter zu rechnen, die fünf besten Ergebnisse werden gewertet.

Bei den Männern liegt der in Dietzenbach wohnende Markus Heidl mit 375 Punkten in vier Läufen in Front. Heidl könnte in diesem Jahr zu einem Überraschungssieger werden. 2016 wurde er Gesamtvierter und 2017 Gesamtdritter. Die Main-Lauf-Cup-Sieger der Vorjahre Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt) und Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) haben in diesem Jahr einen anderen Fokus gelegt. Babsa gewann zwar das erste Wertungsrennen der Serie, bereitete sich im Anschluss an den Halbmarathon aber auf den Vivawest-Marathon im Ruhrgebiet vor, den er als Gesamtzweiter in 2:28:31 Stunden beendete. Bienenfeld nutzt seine schnellen Beine, um mit einem Sport-Stipendium ausgestattet in Cincinnati (USA) zu studieren.

Die derzeitigen Podestplätze in der aktuellen Wertung belegen Daniel Kenjeres (Stabile Bergziegen) mit 310 Punkten (vier Läufe) und Christian Albert (Spiridon Frankfurt) mit 274 Punkten (drei Läufe). Ein Konkurrent für Heidl um den Gesamtsieg könnte neben Albert auch Hendrik Pörschke (ESV Blau-Gold Frankfurt) werden. Pörschke liegt derzeit mit 240 Punkten und drei Läufen auf Platz fünf, allerdings hat er einen Tagessieg (Steinberg) und dritten Platz (Schwanheim) vorzuweisen.

Dazu gibt es ambitionierte Läufer mit erst zwei absolvierten Rennen in Wartestellung wie Philipp Bartels (Spiridon Frankfurt/Platz zwölf/196 Punkte), Philipp Wösthoff (Tri Team Werner-Kern.de/13/ 192), Sasha Müller (SSC Hanau-Rodenbach/15/186) und Martin Wilck (Breaking1/15/186).

(red)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen