E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Basketball: Intensiv mit dem Nachwuchs gearbeitet

Im Rahmen der Saisonvorbereitung kamen die Nachwuchsspieler der Kooperationspartner Eintracht Frankfurt und Fraport Skyliners zu einem dreitägigen Teamcamp zusammen.
Konzentriert bei der Sache: Die Skyliners-Talente im Trainingscamp. Konzentriert bei der Sache: Die Skyliners-Talente im Trainingscamp.
Frankfurt. 

Was gut gelaufen ist, darf man gerne auch wiederholen. Wie im vergangenen Jahr versammelten sich die Spieler der Leistungsnachwuchs-Basketballteams der Partner Fraport Skyliners und Eintracht Frankfurt in der Wöhlerschule am Dornbusch, um sich gemeinsam mit diversen Trainingseinheiten, in Gesprächen und auch im Zusammensein außerhalb der Halle auf die neue Saison weiter vorzubereiten und einzustimmen. Mit den Talenten der Jugend-Bundesliga (U16) und Nachwuchsbundesliga (U18) sowie des ProB-Teams Skyliners Juniors (Dritte Liga) waren es immerhin 45 Spieler, die unter der Anleitung des Trainerteams Sebastian Gleim, Miran Cumurija, Olaf Kanngießer, Tobias Bender, Sakir Murtezani und Dubravko Prusina am Teamcamp teilnahmen.

„Unsere Camps werden immer stärker, die Intensität war in vielen Bereichen überragend, wir haben wieder neue Schwerpunkte in der Verteidigung verankert, die uns besonders wichtig waren. Wir konnten dabei auf die Erkenntnisse der letzten Saison zurückgreifen und unseren Spielern damit die nächsten Schritte zeigen. Dazu haben wir einige Dinge wiederholt und aufgefrischt“, zeigte sich Juniors-Coach Sebastian Gleim auch in seiner Funktion als Leiter Nachwuchs- und Schulförderung bei den Skyliners zufrieden mit dem Ablauf.

Im Rahmen der Maßnahme arbeiteten mit Inés Del Olmo Garcia und Dorian Hartlaub auch erstmalig Psychologen mit den jungen Spielern. Del Olmo Garcia spielte in der Jugend im Leistungsbereich in Spanien (Valladolid), Hartlaub war vor einigen Jahren selbst in der NBBL für Eintracht/Skyliners aktiv. In einem Workshop wurden von ihnen Themen wie „Ziele & Wege aus der Komfortzone“, „Fokus durch Atmung“, „Selbstbewusstsein“ und „Zusammenarbeit im Team“ angerissen. Auch wenn es sich zunächst einmal um eine Einführung handelte, sieht Olaf Kanngießer, Trainer der JBBL-Mannschaft, hierin einen weiteren wichtigen Schritt in die richtige Richtung. „Es hat mich besonders gefreut, dass wir dieses Mal mit Ines und Dorian zwei Psychologen beim Camp hatten, die eine Einheit mit den Jungs absolviert haben. Die Psychologie ist ein wichtiges Themenfeld im Leistungssport, das oft zu wenig Beachtung findet.“ Dessen ist sich das Trainerteam bewusst. Und so sind weitere Schritte zu psychologischen Unterstützung des Nachwuchses angedacht.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen