E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Basketball: Juniors sind in den Play-offs

Für den Sieg gegen Abstiegsrunden-Teilnehmer TG Würzburg II musste sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Gleim ganz schön strecken.
Und rein mit der Kugel: Konstantin Schubert hatte einen großen Anteil am Heimsieg der Juniors. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Und rein mit der Kugel: Konstantin Schubert hatte einen großen Anteil am Heimsieg der Juniors.
Frankfurt. 

Zweifel gab es daran im Grunde nie, trotzdem ist es ein Grund zu feiern und stolz auf sich zu sein: Die Frankfurt Skyliners Juniors haben wieder vorzeitig die Play-offs in der Dritten Basketball-Bundesliga (ProB) erreicht. Der dafür notwendige Heimsieg gegen den Tabellendrittletzten TG Würzburg II war hart erkämpft. Am Ende hieß es 75:69 (36:30).

„Es ist sehr gut, dass wir jetzt in den Play-offs sind“, lobte Trainer Sebastian Gleim, denn nun könne man sich endlich gezielt auf die K. o.-Runde vorbereiten. Den Auftritt seines Teams bewertete er aber nur bedingt als gelungen: „Mit der Art und Weise bin ich nicht hundertprozentig einverstanden. Würzburg hat jeden Fehler in unserem Spielaufbau bestraft.“ Und davon habe es zu viele gegeben. Ein Sonderlob gab es für Konstantin Schubert, der sechs von sieben Würfen aus dem Spiel versenkte, darunter drei Dreier. „Er hat sehr wichtige Punkte für uns eingesammelt, wir freuen uns sehr für ihn“, sagte der Coach.

Die Juniors mussten ohne die verletzten Alex Fountain und Jamin Knothe ran, hatten aber eine bärenstarke Mannschaft am Start, wie schon die Startformation mit Jules Dang Akodo, Garai Zeeb, Isaac Bonga, Richard Freudenberg und Armin Trtovac belegt. Doch Würzburg, längst zur Teilnahme an der Abstiegsrunde verdammt, erwies sich als starker Kontrahent. Die Gäste starteten mit einem 8:0-Lauf und auch der erste Treffer nach über fünf Minuten brachte den Frankfurtern noch keine Sicherheit. Und dann „klaute“ Schubert den Würzburgern gleich zweimal den Ball, so endete das erste Viertel mit einem für Frankfurt glimpflichen 11:17.

Im zweiten Viertel ging viel über Center Armin Trtovac, doch die erste Juniors-Führung (21:20) konterten die Gäste noch einmal (23:27). Inzwischen waren die Skyliners aber heißgelaufen, und so stand bei Halbzeit einen Sechs-Punkte-Führung für sie zu Buche.

Auch nach der Pause ging es hin und her. Würzburg eroberte wieder die Führung (47:46), die Juniors schlugen zurück, nach 30 Minuten hieß es 56:56. Miles Jackson-Cartwright, Garret David-Alex Jackson und Dejan Kovacevic hatten es geschafft, die Würzburger im Spiel zu halten. Doch in der entscheidenden Phase traf Schubert fast alles und sorgte gemeinsam mit Spielmacher Garai Zeeb für den entscheidenden 10:0-Lauf.

Neben Schubert (17/3 Dreier) trafen Zeeb (15/3), Trtovac (14), Dang Akodo (9/1) Bonga (8), Felix Hecker (5/1), Tobias Jahn (5) und Freudenberg (2) für die Juniors.

(rst)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen