E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Fußball-Gruppenliga: Kalbacher Erfolg im Topspiel

Spitzenreiter FC Kalbach ließ sich auch von Verfolger SC Dortelweil nicht aufhalten.
In Bodenlage: Mit einer etwas ungewöhnlichen Aktion versucht der Seckbacher Gabriel Fustero Bornheims Mohamad Aishouna vom Ball zu trennen. Foto: Christian Klein (FotoKlein) In Bodenlage: Mit einer etwas ungewöhnlichen Aktion versucht der Seckbacher Gabriel Fustero Bornheims Mohamad Aishouna vom Ball zu trennen.
Frankfurt. 

Vier Spieltage vor Saisonende führt der FC Kalbach weiter mit fünf Punkten Vorsprung die Tabelle der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West vor der SG Bornheim/Grün-Weiß an, die gegen Seckbach gewann (siehe Extratext).

FC Kalbach – SC Dortelweil 5:3 (1:1). – „Kalbach hatte die bessere Spielanlage, aber wir waren kämpferisch besser“ befand Dortelweils Vereinschef Martin Gunkel, „leider hatten wir das Glück nicht auf unserer Seite.“ Dogot vergab zunächst einen Foulelfmeter (11.), doch nur eine Minute später gab es schon den nächsten für die Gäste, den Polotzek dann aber verwandelte. Fast mit dem Pausenpfiff glich Hofmeier aus. Nach Treffern von Samardzik (58.) und Spielertrainer Elton da Costa (66.) schien die Partie gelaufen. „In dieser Phase waren wir nicht clever genug und hätten nachlegen müssen“, bemängelte da Costa, „am Ende hat sich dann aber wieder unsere Qualität durchgesetzt.“ Vorher glichen die Dortelweiler aber durch Cholewa im Anschluss an eine Ecke (68.) und Karagöz per Kopfball aus (72.). Danach hatte Pröckl sogar noch das 3:4 auf dem Fuß (78.). Mohabat (85.) und Fil per Foulelfmeter (90.+3) ließen dann den Klassenprimus jubeln.

Chancen müssen auch genutzt werden

SG Bornheim/Grün-Weiß – FG Seckbach 2:0 (1:0). – Bornheims Trainer Maik Rudolf sprach von einem „schönen und dreckigen Sieg“. Zudem

clearing

TSG Nieder-Erlenbach – VfB Friedberg 1:1 (1:0). – Gästetrainer Antonios Tsiakalos freute sich über den Teilerfolg: „Das Remis hat sich die Mannschaft verdient.“ Ein Sonderlob gab es noch für Keeper Cirak: „Er hat den Punkt festgehalten.“ Suarez legte für die Frankfurter vor (37.), Fedler glich aus (54.). Nieder-Erlenbachs Spielertrainer Vito Raimondi war weniger zufrieden: „Für unsere Spielanteile war das zu wenig.“

TuS Merzhausen – FFV Sportfreunde 1:3 (0:1). – Die Gäste dominierten im ersten Durchgang und lagen durch einen Treffer von Ilkiz nach Ecke von Brajanac vorne (31.). Danach kamen die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und zum Ausgleich durch einen Distanzschuss von Demasi (52.). Gästetrainer Mehmet Somun meinte dazu: „Ich war mit der ersten Halbzeit einverstanden und auch mit den letzten 20 Minuten, aber in dieser Phase lief es nicht. Insgesamt war unser Sieg aber verdient.“ Die Frankfurter schalteten dann wieder einen Gang hoch und übernahmen erneut das Kommando. Nach Tormöglichkeiten für Tekin und Bosnak sorgten Kadimli (76.) und Ilkiz nach Vorarbeit von Kohns (87.) für die Entscheidung.

FSV Friedrichsdorf – FV Hausen 4:3 (1:1). – Die Gäste waren vom Schiedsrichtergespann enttäuscht: „Wir fühlen uns benachteiligt“, ärgerte sich der Sportliche Leiter Michale Bauer, „das gipfelte darin, dass vor dem 2:1 unser Keeper Marc Sieber gefoult wurde und der Schütze zudem im Abseits stand.“ Der Gästeakteur Anedam (88., Schiedsrichterbeleidigung) sah ebenso „Rot“ wie anschließend auch Friedrichsdorfs Ersatztorwart Seifert nach der „Rudelbildung“. Pech für die Gäste, dass Hayashi in der Nachspielzeit noch den Ausgleich vergab. Die Torfolge: 1:0 Marino (14.), 1:1 Prikolotin (25.), 2:1 Burak (62.), 3:1 Celikci (63.), 4:1 Marino (73.), 4:2 Reyschmidt (76.), 4:3 Bouhout (87.).

SKV Beienheim – FV Stierstadt 5:2 (1:2) . – Die Gastgeber machten mit dem Sieg einen Riesenschritt in Richtung Klassenverbleib. Allerdings geriet Beienheim nach der Führung durch Friede (23.) durch Gegentore von Petrasevic (32.) und Pavic (39.) zunächst in Rückstand. Im zweiten Durchgang waren sie dann allerdings drückend überlegen. Pllana (63., Foulelfmeter), Kamara (78.) sowie der zur Halbzeit eingewechselte A-Jugendliche Mike Michalak (82./87.) sorgten am Ende noch für klare Verhältnisse.

(ehr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen