Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

Tennis-Regionalliga Südwest: Keine Herausforderung

In einer einseitigen Partien besiegen die Frankfurterinnen die Offenbacherinnen deutlich.
Musste gegen Bieber die meisten Spiele absolvieren, aber letztlich auch mit Erfolg: Eleni Kordolaimi vom SC SAFO. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Musste gegen Bieber die meisten Spiele absolvieren, aber letztlich auch mit Erfolg: Eleni Kordolaimi vom SC SAFO.
Frankfurt. 

Die Damen des SC SAFO Frankfurt haben in der Tennis-Regionalliga Südwest einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen eine ersatzgeschwächte TGS Bieber feierte die Mannschaft von Trainer Yves Preis mit 8:1 ihren zweiten Saisonerfolg, durch den sie nach vier Spieltagen auf Rang fünf der Tabelle gesprungen ist. Die Offenbacherinnen bleiben dagegen nach ihrer vierten Niederlage auf dem achten und letzten Tabellenplatz.

„Für unser Selbstvertrauen war das Spiel natürlich sehr gut. Immerhin haben wir in neun Begegnungen nur 21 Spiele abgegeben. Wir wollen den Sieg aber auch nicht überbewerten; es war ein Schritt, aber den nächsten wollen wir nach Möglichkeit schon am Sonntag gegen den TC Leonberg machen“, sagte Preis nach dem eindeutigen Erfolg seiner Mannschaft.

Ihre Gäste hatten auf den Einsatz ihrer Ausländerinnen Katarina Kachlikova (Slowakei) und Elixane Lechemia (Frankreich) verzichtet, zudem fehlten ihnen die angeschlagenen Annika Vrbsky und Luise Reisel. Zwar profitierten die Offenbacherinnen im ersten Einzel von einer Knöchelverletzung von Frankfurts Italienerin Angelica Moratelli, so dass die ersten Punkte der Partie kampflos an Natalie Pröse gingen. Mehr war erwartungsgemäß dann aber nicht möglich.

Im zweiten Einzel glich die Griechin Eleni Kordolaimi für die Gastgeberinnen mit einem 6:3, 6:2-Erfolg gegen Jolina Feger aus, das dritte und vierte Einzel ging dann wiederum kampflos an die Frankfurterinnen Alina Hölzel und Lea Schneider. Keine Probleme hatten auch Noemi Hemmerich und Sophie Clößner. Von den Doppeln wurden zumindest zwei gespielt – freilich auch mit eindeutigem Ausgang.

Die Spiele: Angelica Moratelli/Italien – Natalie Pröse kampflos für Pröse, Eleni Kordolaimi/Griechenland – Jolina Feger 6:2, 6:3, Alina Hölzel – Annika Vrbsky kampflos für Hölzel, Lea Schneider – Luise Reisel kampflos für Schneider, Noemi Hemmerich – Denise Torrealba 6:0, 6:1, Sophie Clößner – Carina Löffler 6:0, 6:0, Kordolaimi/Hemmerich – Pröse/Feger 6:1, 6:2, Hölzel/Schneider – Torrealba/Löffler 6:0, 6:0, Alina Mikheva/Clößner ohne Gegner.

(may)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse