Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Frauenhandball: Konzentriert und geduldig

Die HSG Goldstein/Schwanheim ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt.
Melda Portakal steuerte acht Treffer zum Erfolg von Goldstein/Schwanheim bei. Foto: Christian Klein Melda Portakal steuerte acht Treffer zum Erfolg von Goldstein/Schwanheim bei.
Frankfurt. 

Vor eigenem Publikum feierten die Frankfurter Handballerinnen in der Landesliga Mitte gegen Aufsteiger FSG Gettenau/Florstadt einen ungefährdeten Sieg. Kalt erwischt hat es hingegen die FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel, die gegen Oberliga-Absteiger Dutenhofen/Münchholzhausen keine Chance hatte.

HSG Goldstein/Schwanheim – FSG Gettenau/Florstadt 33:24 (18:11). – Mit einer starken Defensive kaufte die HSG ihrem Gegner bereits in den ersten zehn Minuten (7:1) den Schneid ab. „Wir haben sehr konzentriert und geduldig gegen die langen Angriffe von Gettenau agiert“, berichtete Trainer Jens Wagner. Mit der 24:13-Führung in der 38. Minute war die Partie dann auch schon entschieden, so dass die Gastgeber von da an munter durchwechseln konnten. Für die HSG trafen: Portakal (8/4), Fäth (5), Döppner, J. Sitzius (je 4), Vilasante Saez (3), Wollmann, Wittchen, Bulic, Schmidt (je 2) und N. Sitzius.

FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 20:35 (8:17). – Ersatzgeschwächt gingen die Gastgeber in diese Partie. Zwischen den Pfosten war Lara Barth auf sich alleine gestellt. Zorana Jurcevic hat den Verein nämlich mit unbekanntem Ziel verlassen, während sich Elena Fuchs im Urlaub befindet. Zudem fehlte die verletzte Torjägerin Tina Beckmann. Nur zehn Minuten konnte die FSG die Stirn bieten (3:3). „Wir haben schon zu diesem Zeitpunkt zu viele Fehler gemacht und nicht zu unserem Spiel gefunden“, berichtete Beckmann. Über 6:10 (20.) geriet ihre Mannschaft gegen die schnell spielenden Gäste bis zur Pause mit 8:17 in Rückstand. Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchte die FSG mit einer 4:2-Abwehr das gegnerische Angriffsspiel zu stören. Doch auch davon zeigte sich der Gast unbeeindruckt. Nach dem 13:20 (37.) zog Dutenhofen über 18:28 (48.) davon. Für die FSG trafen: Naß (6/2), S. Beckmann (6/5), Rother (3), Ochmann, Walz, Nixdorf und Kessler.

(vk)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse