Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Gruppenliga: Letzter „Großkampftag“ in 2017

Am letzten kompletten Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West in diesem Jahr möchte der FC Kalbach den Anschluss zum Spitzenreiter Spvgg. Oberrad halten.
Einen Schritt zu spät kommt Kalbachs Stürmer Florian Kister (rechts) gegen den Seckbacher Dominik Tischner. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Einen Schritt zu spät kommt Kalbachs Stürmer Florian Kister (rechts) gegen den Seckbacher Dominik Tischner.
Frankfurt. 

Die Oberräder müssen sich beim wiedererstarkten FSV Friedrichsdorf behaupten (siehe Extratext).

Nach der ausgefallenen Partie beim FC Oberstedten (wird am 3. Dezember nachgeholt) und einem spielfreien Sonntag empfängt der FC Kalbach am morgigen Sonntag (alle Begegnungen ab 14.45 Uhr) den zuletzt enttäuschenden TuS Merzhausen. Ungeachtet der Heimniederlage gegen Nieder-Erlenbach geht Spielertrainer Elton da Costa optimistisch ins Spiel: „Die Spieler sollten in der Pause den Kopf freibekommen haben, zudem haben wir im Training auch ein wenig Spaß gehabt.“ Nach den zuletzt wenig überzeugenden Leistungen hat sich da Costa natürlich auch Gedanken gemacht: „Ich habe eine Idee, wie wir die Probleme im Defensivbereich in den Griff bekommen, um in den beiden letzten Spielen sechs Punkte zu holen. Wichtig ist, dass die Akteure so gut spielen wie sie trainieren.“ Bis auf Ali El Fechtali (Leistenprobleme) ist der Kader komplett.

Platz drei verteidigen

Der FFV Sportfreunde geht als Tabellendritter in das Aufsteigerduell beim FV Stierstadt. „Diese tolle Position wollen wir verteidigen“, betont Trainer Mehmet Somun, warnt aber auch vor dem Gegner, der das Hinspiel 3:2 gewann: „Das ist eine homogene Truppe, aber wir wollen es diesmal natürlich besser machen und uns mit drei Punkten als Sahnehäubchen zum Abschluss dieses Jahres belohnen.“ Bis auf die Langzeitverletzten Ricardo Vallejo und Mohammed Osmani hat Somun alle Mann an Bord.

Um oben dranzubleiben benötigt die SG Bornheim/Grün-Weiß einen Sieg beim FC Oberstedten. „Klar, wir wollen dort drei Punkte holen“, unterstreicht Co-Trainer Afom Haile, erinnert sich aber auch an das Hinspiel, das erst nach zwei Eigentoren der Oberstedter mit 3:1 gewonnen wurde. Nach dem 4:3 auf dem Hartplatz des Kreisoberligisten Rödelheimer FC im Viertelfinale des Kreispokals am Dienstag ließ Haile zuletzt locker trainieren und hat bis auf Simon Horn (Urlaub) alle Spieler dabei.

Nach vier Siegen in Serie unterlag die TSG Nieder-Erlenbach zuletzt zu Hause 2:3 gegen Friedrichsdorf. „Ich glaube, dass wir ungeachtet des Rückschlages weiter auf einem guten Weg sind“, formuliert Spielertrainer Vito Raimondi und setzt ein klares Ziel: „Wir wollen natürlich das letzte Heimspiel gegen Seckbach gewinnen.“ Dabei hat Raimondi wieder alle Mann an Bord, fällt aber selbst wegen einer Knieverletzung erneut aus.

Drei Punkte sind natürlich auch das Ziel der FG Seckbach , die momentan Tabellenrang vier belegt. „In dieser Tabellenregion sehe ich uns auch“, betont Trainer Thorsten Spahn, der die Favoritenrolle seiner Mannschaft für die Partie annimmt: „Wir haben von den letzten sechs Begegnungen fünf gewonnen, damit wollen wir natürlich auch im letzten Punktspiel weitermachen.“ Weiterhin fehlen die verletzten Steven Mühl und Marcel Tschakert. Wieder zurück im Training ist Abwehrstratege Gabriel Fustero. „Für ihn kommt der Einsatz aber vermutlich noch zu früh“, schildert Spahn, der in diesem Zusammenhang die Abwehrkette Alen Kotarac, Marc Münzel und Hendrik Horvatinovic lobt: „Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht.“

Im Winter neu aufstellen

Zu einem Duell der am stärksten abstiegsgefährdeten Vereine kommt es am Sonntag bei der Partie Spvgg. Griesheim gegen den SV BKC Bosnien. Bei realistischer Betrachtung dürfte es für die Griesheimer auch bei einem Ende der Personalprobleme mit dem Klassenerhalt sehr schwierig werden, denn der Abstand zum ersten definitiven Nichtabstiegsplatz beträgt immerhin schon zehn Punkte. „Wir wollen uns in der Winterpause nach der Rückkehr etlicher verletzter Akteure neu aufstellen und uns dann so teuer wie möglich verkaufen“, erzählt Trainer Herbert Leus, der natürlich vorher noch auf drei Punkte hofft: „Wir werden alles dafür geben, dass wir mit einem Gefühl des Sieges in die Winterpause gehen.“

Auch der SV BKC Bosnien hat mit vielen Ausfällen zu kämpfen, zu denen jetzt auch noch Matej Rugle (Knöchelverletzung) hingekommen ist. Ungeachtet des jüngsten 1:4 in Seckbach habe die Mannschaft eine ansprechende Leistung gezeigt, meint Admir Malohodzic. Das Vorstandsmitglied sieht die Sache für morgen so: „Wir wollen daran anknüpfen und hoffen zudem auf ein wenig Glück und eine gute Schiedsrichterleistung.“

Zwei Sperren abgelaufen

Mit nur einem Feldspieler auf der Ersatzbank gelang dem FV Hausen zuletzt ein 3:1 in Merzhausen. „Das war eine sehr ordentliche Leistung“, lobt Trainer Martin Reyschmidt. Er hofft, dass seine Mannschaft im Heimspiel gegen den SC Dortelweil an diese Leistung anknüpfen kann. Allerdings betont er: „Die Personalsituation hat sich nicht gebessert.“ Zwar kann er wieder auf Tolga Kocak und Thomas Altvater nach deren Rotsperre zurückgreifen, aber Marko Rimac (Bänderanriss), Tobias Neugebauer (Leistenverletzung), Robin Westerwald (muskuläre Probleme) und Kerim Ben Neticha (Knieverletzung) fallen aus. Ein Fragezeichen steht zudem noch hinter dem Einsatz des angeschlagenen Mohamed El Baouti.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse