Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Zweite Hockey-Bundesliga Süd: Mal besser, mal schlechter

Der Münchener SC steht nach dem 4:3 im Spitzenspiel der Zweiten Hockey-Bundesliga Süd vor dem Aufstieg, die Herren des SC 80 Frankfurt belegen nach 13 von 18 Spieltagen Rang drei.
Umringt von Stuttgartern ist „80er“ Benedikt Lauer, und wird dabei ganz genau beobachtet vom Schiedsrichter. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Umringt von Stuttgartern ist „80er“ Benedikt Lauer, und wird dabei ganz genau beobachtet vom Schiedsrichter.
Frankfurt. 

Mit dem 4:1 gegen den HC Ludwigsburg sicherten sich die „80er“ den Verbleib auf Rang drei, tags darauf unterlagen sie in einem weiteren Heimspiel den Stuttgarter Kickers, die sich mit zwei Siegen am Wochenende vom letzten auf den viertletzten Tabellenplatz katapultierten.

SC 80 Frankfurt – HC Ludwigsburg 4:1 (2:0). – Beide Mannschaften hätten sich am vorhergehenden Wochenende gegenseitig Schützenhilfe geben und so noch ins Aufstiegsrennen einmischen können, unterlagen aber bei den Spitzenteams in Berlin und München. Und so ging es im direkten Aufeinandertreffen eben „nur noch“ um eine gute Platzierung. Die ganz große Spannung war also nicht mehr da. Wobei die Frankfurter vor 250 Zuschauern auf dem eigenen Clubgelände doch etwas heißer auf den Sieg waren und durch Moritz Schmidt-Opper per Ecke (5.), Jan Werner (30.) und Jakob Cyrus (55.) ein 3:0 vorlegten. Dann nahmen die Gäste den Torhüter heraus und kassierten prompt den vierten Gegentreffer durch Johan Schmidt-Opper (63.). Lukas Schurig besorgte für Ludwigsburg in der 67. Minute per Ecke immerhin noch den Ehrentreffer.

SC 80 Frankfurt – Stuttgarter Kickers 1:2 (1:1). – Die „80er“ kamen nicht wirklich ins Spiel, verballerten vier Ecken und konnten auch drei Überzahlphasen nicht nutzen. Und so blieben am Ende ein enttäuschender Auftritt und ein weiterer Erfolg für Stuttgart, das am Vortag schon in Frankenthal am Klassenerhalt „gebastelt“ hatte. Die Gäste gingen durch Carl-Johann Pätzmann nach zwölf Minuten in Führung, Moritz Schmidt-Opper sorgte per Ecke für den Ausgleich (25.). Anton Boomes brachte die Kickers nach Wiederbeginn ebenfalls per Ecke erneut nach vorne (41.). Die Frankfurter konnten Stuttgarts 51 Jahre alten dritten Torhüter Andreas Pelzner danach nicht mehr überwinden.

Entspannte Eintracht

In der Zweiten Bundesliga Süd legen die Spielerinnen von Eintracht Frankfurt die entspannteste Saison seit Jahren. Mit dem 2:0 (1:0) beim bisherigen Tabellenzweiten Zehlendorfer Wespen kletterte das Team von Trainer Olaf Horn auf den dritten Tabellenplatz.

Die Eintracht verteidigte stark, überstand auch drei Ecken der Berlinerinnen unbeschadet und konterte effektiv. Zehlendorf kam trotz einem klaren Plus an Ballbesitz nur selten gefährlich vor das Tor der Eintracht. Die nutzte in der 24. Minute eine Balleroberung in Person von Antonia Morherr zum Führungstreffer und baute dann ein noch engmaschigeres Netz in der eigenen Hälfte auf. Sechs Minuten vor Schluss erhöhten die Gastgeberinnen zwangsläufig das Risiko, nahmen die Torhüterin zugunsten einer weiteren Feldspielerin heraus und liefen sich doch immer wieder fest. Mia Hilbert traf schließlich Sekunden vor dem Abpfiff zum 2:0 ins leere Wespen-Tor.

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse