Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

U17 des FFC: Nach 20 Minuten alles im Griff

Auch im zweiten Stadtduell in der B-Juniorinnen-Bundesliga Süd setzten sich die U17-Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt mit dem 5:2 (4:2) klar gegen die Eintracht durch.
Eintrachts Mellissa Veloso da Silva versucht an FFC-Spielerin Lina Linke vorbeizukommen. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Eintrachts Mellissa Veloso da Silva versucht an FFC-Spielerin Lina Linke vorbeizukommen.
Frankfurt. 

Die Partie am Riederwald begann mit einem Ärgernis für die Gäste, als Emily Kraft einen Ball erlief, wegen einer angeblichen Abseitsposition aber zurückgepfiffen wurde. „Der Ball wurde von einer Eintracht-Spielerin zurückgespielt“, stellte FFC-Trainer Adrian Stanik jedoch klar. Wenige Minuten später war die Szene aber schon vergessen, denn Kraft war wieder zur Stelle und nutzte einen Eckball zum 0:1 (5.).

Danach verloren die Gäste allerdings ein wenig den Faden, zudem mangelte es der Defensive am richtigen Stellungsspiel, was die Eintracht zu nutzen wusste. Mit einem Flachschuss ins lange Eck stellte Elis Klein Spinola den Ausgleich her (8.), ehe Albiona Kabashaj einen Fehler von FFC-Keeperin Karla Erichsen nutzte und sogar zum 2:1 abstaubte (14.). Beinahe im Gegenzug verwandelte Chiara Magliari jedoch einen Freistoß für die Gäste zum Ausgleich (16.). Von nun an war der FFC wieder in der Spur und legte bis zur Pause durch Kraft (37.) und Lotte Simonis (40.) wieder zum 4:2 vor.

Zur zweiten Hälfte musste die Eintracht verletzungsbedingt ihre Torfrau Vanessa Delp austauschen. Chiara Sörgel übernahm – nach ihrer im Spiel gegen München zugezogenen Verletzung – mit einem Kopfschutz spielend. Allerdings bekam Sörgel auch nicht mehr so viel zu tun wie Delp zuvor. Weitaus weniger Torszenen, von denen zwei der Gäste am Aluminium endeten, brachten nur noch einen Treffer von Shekiera Martinez (73.). Wobei der FFC das Spiel in der zweiten Hälfte souverän bestimmte.

„Nach der Leistung in den letzten zwei Spielen können wir sehr optimistisch nach vorne schauen“, zeigte sich Eintracht-Trainer Marcello Muzio trotz der Niederlage zufrieden. FFC-Coach Adrian Stanik fasste zusammen: „Wir haben uns viele Unzulänglichkeiten vor dem Tor erlaubt und es verpasst, das Ergebnis höherzustellen. Bis zum 1:2 war das Spiel durchwachsen, danach aber klar in unserer Hand.“

(sus)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse