Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Verbandsliga Süd: Neu-Isenburg hofft weiter

Mit dem FC Kalbach ist neben der Spvgg. Oberrad auch die zweite Frankfurter Mannschaft aus der Fußball-Verbandsliga Süd abgestiegen.
Zwei gegen einen: Die Bad Vilbeler Nuh Uslu (vorne) und Dennis Geh im Dreikampf mit Erik Wille. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Zwei gegen einen: Die Bad Vilbeler Nuh Uslu (vorne) und Dennis Geh im Dreikampf mit Erik Wille.
Frankfurt. 

Dem FV Bad Vilbel nützte das 3:2 gegen den FC Kalbach (siehe Extra) nichts mehr: Die Spvgg. Neu-Isenburg verteidigte den zweiten Tabellenplatz mit einem 6:0 gegen die TS Ober-Roden und spielt nun in der Aufstiegsrunde zur Hessenliga (siehe Info). Der VfB Ginsheim ließ sich Platz eins nicht mehr nehmen und steigt nach dem 3:1 in Alsbach direkt auf. Weitere Aufsteiger aus den Verbandsligen sind der SC Waldgirmes aus der Gruppe Mitte und Buchonia Flieden aus dem „Norden“.

Abgestiegen sind neben Kalbach und Oberrad auch Germania Großkrotzenburg, der SV Geinsheim und der VfR Fehlheim. Neu in der Liga sind in der nächsten Saison neben den Hessenliga-Absteigern Viktoria Urberach und Rot-Weiß Darmstadt noch die Gruppenliga-Meister SV FC Sandzak, Hanau 93 sowie Germania Ober-Roden.

Extra: Kalbach vergibt nach einer 2:0-Führung den ...

FV Bad Vilbel – FC Kalbach 3:2 (1:2). – Kalbach hat es nicht geschafft: Nach der Niederlage in Bad Vilbel geht es für die Frankfurter runter in die Gruppenliga.

clearing

Spvgg. Neu-Isenburg – TS Ober-Roden 6:0 (2:0). – Der Traum vom Hessenliga-Aufstieg lebt weiter in Neu-Isenburg. „Wir wollten den zweiten Platz verteidigen, das haben wir geschafft und das ist ein großer Erfolg für den Verein. Jetzt schauen wir, ob wir noch einen Schritt weiter gehen können“, sagte Trainer Peter Hoffmann nach dem unerwartet klaren Erfolg gegen einen Gegner, der mit Abstiegssorgen in die Partie ging und zunächst keinen so schlechten Eindruck machte. In der 20. Minute traf dann aber Patrick Albert zum 1:0 und damit kippte die Partie. Marco Betz legte per Foulelfmeter nach (41.). Ober-Roden ergab sich nun seinem Schicksal. Marc Züge (54.), Aljoscha Atzberger im Nachschuss nach einem Lattentreffer (62.) und noch zweimal Mario Marx (76./90.+1) erhöhten. Ober-Roden stand nicht nur auf dem Platz in vielen Situationen tatenlos daneben, sondern musste auch nach Spielschluss noch einige Minuten hilflos ausharren, bis endlich die Kunde von der Kalbacher Niederlage in Bad Vilbel eintraf und damit die Bestätigung der eigenen Rettung.

Spvgg. Oberrad – Usinger TSG 1:3 (0:1). – Oberrad verabschiedete sich mit einer aus Usinger Sicht unsportlichen Peinlichkeit aus der Verbandsliga, indem es am Ende seinen Platzwart Fabian Knapp einwechselte, der nun wirklich kein Fußballer und schon gar nicht auf diesem Niveau ist – und der auch noch mit der Pike einen Foulelfmeter verwandelte (87.). Beim zweiten Abstieg in Folge herrschte also zum Schluss eine gewisse „Schoppenfußball“-Atmosphäre an der Beckerwiese, wovon sich die Öffentlichkeit auch noch via Internet-Video überzeugen konnte. Dabei war Usingen noch in den Abstiegskampf verwickelt und das Spiel somit eine ernstzunehmende Angelegenheit. Der ehemalige Oberräder Lars Günther (29.) und Tim Tilger (53./67.) trafen für die Gäste, die sich damit retten konnten.

Türk Gücü Friedberg – FC Bensheim 1:3 (0:2). – Die Gastgeber konnten sich nicht mehr zu einer ausreichenden Leistung aufraffen, Bensheim schon. Und so sicherten sich die Südhessen mit den Toren von Fabio Hechler (30.), Elton Da Costa (39.) und Luca Blüm (57.) den Ligaverbleib, woran auch das 17. Saisontor von Baris Özdemir nichts mehr änderte (87.).

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse