E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Fußball: Nicht das beste Spiel der Union

Trotz des Sieges hat der FC Maroc nach den bisherigen Ergebnissen keine Chance, den zunächst einmal einen freien Platz in der Kreisoberliga zu ergattern.
Nicht gut geschossen: Marocs Keeper Hazem Tit hält den Elfmeter des Niederräders Emir Drino. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Nicht gut geschossen: Marocs Keeper Hazem Tit hält den Elfmeter des Niederräders Emir Drino.
Frankfurt. 

200 Zuschauer waren zum zweiten Spiel der Relegationsrunde zur Fußball-Kreisoberliga Frankfurt zwischen den A-Ligisten FC Maroc und Union Niederrad (3:2) auf den Sportplatz am „Ginnheimer Spargel“ gekommen. Die Gastgeber standen nach dem Auftakt-0:2 gegen den BSC Schwarz-Weiß 19 unter Zugzwang.

Nach nervösem Beginn setzte sich die bessere Spielanlage der Gäste immer mehr durch. Der flinke Michael Figueiredo brachte den Ball von links flach in die Mitte. Am zweiten Pfosten stand Union-Kapitän Martin Wojciechowski frei, der Kugel dann volley zum 1:0 versenkte (13.). Postwendend fiel aber der Ausgleich: Spielführer Hamza Chouiba spielte den Ball auf Brahim Mouniti. Dieser setzte sich im Strafraum durch und schob ein (15.). Die Union war aber weiter spielbestimmend. Nach einem Foul an Niederrads Emir Drino im 16er zeigte Schiedsrichter Kiriakos Karras (Griesheim) auf den Elfmeterpunkt. Drino trat selbst an, doch Keeper Hazem Tit konnte parieren (23.). Niederrad hatte weiter klare Vorteile, traf aber das Tor nicht. Auf der Gegenseite gab es einen Freistoß auf der linken Seite in Nähe der Eckfahne. Shalahdin Mimon Abdellah zog den Ball flach auf das kurze Eck und übertölpelte Torwart Dimitros Leftheroudis (30.). Niederrad ließ sich nicht beirren und spielte weiter nach vorne, musste aber das 3:1 hinnehmen: Ein Freistoß wurde in den Strafraum geschlagen, Chouiba verlängerte mit dem Kopf und der sträflich ungedeckte Nouhoum Kobena vollstreckte volley zum 3:1 (40.).

Nach der Halbzeitpause entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Allerdings fehlte es den Niederrädern zusehends an Konzentration und Ideen. In der 69. Minute eine Kopie des ersten Niederräder Tores: Figueiredo passte flach in die Mitte, erst ein „Stockfehler“ von Wojciechowski, dann Volleyabnahme und Tor. Nachdem Mohamed Kaddouri Figueiredo zum wiederholten Male unfair gestoppt hatte, sah er „Gelb-Rot“ (81.). Die Partie fand nun nur noch in der Hälfte der Marokkaner statt. Doch auch nachdem der schon mit Gelb verwarnte Mimon Abdellah den Ball in die Zuschauer geschossen schoss und dafür „Gelb-Rot“ gesehen hatte (88.), gelang den Gästen der Ausgleich nicht. Unions Spielausschuss-Chef Wolfgang Schwenk war sehr enttäuscht: „Das war nicht unser bestes Saisonspiel. Die Gegentore fielen zu einfach und die Chancenverwertung war schlecht.“ Marocs Sportlicher Leiter Omar El Idrissi fand: „Das war ein Superspiel von uns.“

Maroc: Tit – Haddi, Kaddouri, Tajouaut, Arrouj, Mimon Abdellah, Ibn Jalil (76. Rahali), Ousalah, Kobena, Chouiba, Mouiniti. – Niederrad: Leftheroudis – Gundermann, Durchholz, Texeira Miranda (46., Großheim), Matkovic, Abd (46., Röckinghausen), Wainer (66., da Silva), Figueiredo, Morandi, Drino, Wojciechowski.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen