Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Basketball: Optimaler Start für die Eintracht Basketballer

Aufsteiger Eintracht Frankfurt hat das erste Saisonspiel in der Zweiten Basketball-Regionalliga Südwest/Nord gegen den TV Langen II gewonnen.
Basketball. Foto: © Albo - Fotolia.com Foto: © Albo - Fotolia.com Basketball. Foto: © Albo - Fotolia.com
Frankfurt. 

Ein Sieg gegen den alten Rivalen aus Langen war natürlich genau das, was man sich bei Eintracht Frankfurt zum Saisonstart der Regionalliga gewünscht hatte. Und so bot der Aufsteiger einige Basketball-Größen aus dem Kooperationsprogramm mit dem Erstligisten Frankfurt Skyliners auf, Leute mit Drittliga- oder Junioren-Bundesliga-Erfahrung. Und das zahlte sich aus: Die Partie ging mit 67:60 (37:27) an die Gastgeber.

Manuel Lohnes, erster Langener Trainer in den vergangenen fünf Jahren, der eine zweite Saison in Folge erlebt, musste krankheitsbedingt auf einige Spieler verzichten. Zwölf Mann brachte er aber doch mit in die „Basketball City Mainhattan“ im Frankfurter Nordwestzentrum und war deshalb guter Dinge. Doch die Zuversicht bekam schon im ersten Viertel leichte Risse, weil die Eintracht von Beginn an etwas griffiger wirkte. Neuzugang Niko Anders hielt Langen mit einem Dreier zum 8:10 noch im Spiel, und nach dem ersten Viertel war beim Stand von 15:11 für die Eintracht noch lange nichts entschieden. Ganz ähnlich schleppten sich beide Teams durch die zweiten zehn Minuten. Langen ließ einige gute Gelegenheiten ungenutzt, war aber beim Stand von 24:21 immer noch dran. Dann aber bestraften die Gastgeber die immer häufiger auftretenden Abwehrschwächen des TVL und zogen bis auf zehn Punkte davon.

Ohne zu glänzen, verwaltete die Eintracht nach der Pause zunächst ihren Vorsprung, um zwischen der 26. und 29. Minute mit einem 10:0-Lauf auf 53:36 davonzuziehen. Das war die höchste Führung im gesamten Spiel. Die Gäste kamen dank einiger erfolgreicher Freiwürfe wieder etwas näher heran (41:53), mehr war aber zunächst nicht drin.

Und dann begann der letzte Abschnitt, und plötzlich war auch der Langener Kampfgeist erwacht. Allerdings machten die Südhessen zu wenig aus den Balleroberungen – mit Fehlpässen und schwachen Abschlüssen verspielten sie die Chance, tatsächlich noch etwas zu reißen. Anderthalb Minuten standen nach ihrem 12:2-Lauf zum 59:64 noch auf der Uhr, aber die Trefferquote sank wieder, auf der Gegenseite traf nun zweimal der ehemalige Langener Niklas Pons, und so jubelte am Ende die Eintracht.

Beim Sieger trafen Konstantin Schubert (19), Bin-Jamin Knothe (11/3 Dreier), Can Akbayir (8/2), Paul Pons (7/1), Cosmo Grühn (5/1), Alvin Onyia (4), Lennart Okeke (3/1), Michael Fuss und Leon Püllen (je 2). Für Langen waren Jan Moritz Overdick, Niklas Butz (je 12), Niko Anders (10/2 Dreier), Xavier Blain-Cruz (9), Manuel Donnermeyer, Timo Haucke (je 6) und Julian Pfaff (4/1) erfolgreich.

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse