Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Managerkonferenz: Regionalliga: Wie wird die China-Frage gemanagt?

Funktionäre des DFB und der Regionalliga Südwest GbR sowie Vertreter der 19 Vereine werden bei der Managerkonferenz der Fußball-Regionalliga Südwest in Walldorf zugegen sein.
Foto: © berc - Fotolia.com
Frankfurt. 

Heute findet in Walldorf die Managerkonferenz der Fußball-Regionalliga Südwest statt. Funktionäre des DFB und der Regionalliga Südwest GbR sowie Vertreter der 19 Vereine werden in der nordbadischen Stadt bei Heidelberg zugegen sein. Ein 20. Club wäre gerne dabei, doch der Antrag des sportlichen Absteigers FK Pirmasens, weiter in der Regionalliga mittun zu dürfen, weil Hessen Kassel die Insolvenz verschleppt habe, hatte die Südwest GbR aus rechtlichen Gründen abgelehnt.

Ein 20. Team wird es irgendwie aber doch geben, auch wenn es nicht in der Tabelle auftauchen wird. Bei der Manager-Tagung ist es zumindest ein diskussionswürdiges Thema. „Dabei wird unter anderem auch über die chinesische U20-Nationalmannschaft gesprochen“, sagt Felix Wiedemann, der Stellvertretende Geschäftsführer der Regionalliga Südwest GbR.

In den Fanszenen werden angeordnete Testspiele gegen Chinas U20 kritisch gesehen – dies wird entsprechend in sozialen Medien artikuliert. Auf der Facebook-Seite des FSV Frankfurt überwiegen klar die negativen Reaktionen. „Großer Blödsinn“, „absoluter Schwachsinn“, „stoppt die Zerstörung des deutschen Fußballs durch den Kommerz“, so äußerten sich Kritiker. Pragmatische Fans sehen einen (kleinen) finanziellen Vorteil für den insolventen FSV.

Im Umfeld von Kickers Offenbach sei die Empörung über diese Nachricht groß gewesen, sagt Antje Hagel. Nicht nur wegen des kommerziellen Aspekts. „Warum hat es keinen Dialog mit den Fans gegeben. Da kam von den Verbänden und den Vereinen überhaupt nichts“, führt die Leiterin des Fanprojekts Offenbach aus. „Ich bin gespannt, wie der Prozess weitergeht“, rechnet Hagel mit Protestaktionen bei Spielen gegen Chinas U20 – und mit Boykott von vielen Fans. Durch gute Vernetzung hält sie es sogar für möglich, dass sich Fans von kleineren Vereinen solchen Aktivitäten anschließen.

(fri)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse