Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Verbandsliga Süd: Rhein rettet einen Punkt

Die Spvgg. Neu-Isenburg geht nach dem 2:2 gegen den Hanauer SC doch nicht als Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga Süd in die Winterpause. Der VfB Ginsheim zog mit dem 2:1 gegen Türk Gücü Friedberg noch vorbei.
Die Freude muss raus: Mario Rhein (links) bejubelt seinen Treffer für Neu-Isenburg zum 2:2 Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Die Freude muss raus: Mario Rhein (links) bejubelt seinen Treffer für Neu-Isenburg zum 2:2
Frankfurt. 

Das Spitzenduo hat aber einen beruhigenden Vorsprung von zehn beziehungsweise neun Punkten auf die Verfolger.

Begonnen hatte der letzte komplette Spieltag des Jahres bereits am Samstag mit einem bitterbösen Erlebnis für Eintracht Wald-Michelbach. Die Odenwälder gingen bei der Usinger TSG mit 2:9 unter. Das Thema „Mitfavorit“ hat sich für die Eintracht damit erledigt und man darf gespannt sein, was in den Gesprächen über die Zukunft zwischen Vorstand, Sportlicher Leitung und Trainer Sebastian Haag heraus kommt.

VfB Ginsheim – Türk Gücü Friedberg 2:1 (1:0). – Tobias Bednarz war nach einem Freistoß zur Stelle und brachte den VfB in Führung (44.). Die Gäste schlugen nach einer verunglückten Abwehraktion der Ginsheimer durch Baba Awal Mouhaman zurück (56.). In der vierten Minute der Nachspielzeit wurde die Schlussoffensive des neuen Spitzenreiters dann noch belohnt – Aleksander Serafin traf per Heber zum 2:1. „Das war bitter, da haben wir im Kollektiv geschlafen. Es wäre sonst auf ein verdientes 1:1 hinausgelaufen“, fand Friedbergs Trainer Mustafa Fil. Zur Roten Karte für Adam El Mai Mouni in der 68. Minute sagte er: „Das war übereifrig, er hat bis dahin ein sehr gutes Spiel gemacht.“ Und dann wand sich der Coach schon der Zukunft zu: „Wir haben in der Winterpause sehr viel Arbeit. Ich habe eine eigene Spielphilosophie und um die umsetzen zu können, brauche ich einige neue Spieler. Vorstand und Sportliche Leitung werden versuchen, das so gut es geht zu erfüllen. Und zwei oder drei Spieler werden den Verein auch verlassen.“

TS Ober-Roden – Spvgg. Oberrad 3:2 (1:0). – Oberrads Trainer Baldo Di Gregorio musste wieder einmal individuelle Fehler als Ursache für die Niederlage benennen. „Das war zum Teil dilettantisch“, beklagte der Coach. Schließlich sei ein Punkt „allemal drin gewesen“. In der Winterpause werde man sich genau anschauen, wen man behalten und wem man vielleicht auch einen Abschied nahelegen werde. Das 1:0 der Gastgeber durch Benedikt Strauß (33.) glich Alexander Hien aus (60.), der zusammen mit Di Gregorio bei der U23 von Eintracht Frankfurt gespielt hatte und unlängst von Oberrad verpflichtet worden war. Dann ging es so weiter: 2:1 Dejan Djordjevic (71.), 3:1 Pascal Palacios (74.), 3:2 Timo Becker (89.). „Ich bin froh, das jetzt Pause ist“, sagte Di Gregorio noch.

FC Kalbach – SV Geinsheim 2:2 (0:0). – Am Ende schoss der SV sogar das 3:2, das selbst für Kalbachs Trainer Salvatore Cirrincione „aus unerfindlichen Gründen“ nicht gegeben wurde: „Wir haben viel Arbeit vor uns, denn wir sind mitten drin im Abstiegskampf und müssen nach der Winterpause wohl die Hälfte aller Spiele gewinnen.“ Alexander Melchior brachte die Gäste in Führung (55.), Kadir Fil glich aber schnell aus (60.) und nach dem 2:1 durch Christopher Stein (72.) wähnten sich die Gastgeber schon auf der Siegerstraße. Maximlian Losert hielt die Geinsheimer Hoffnung auf eine Trendwende nach der Pause aber am Leben (80.). Cirrincione wertete das 2:2 als „gefühlte Niederlage“ und sieht ein ganz großes Problem bei seinem Team: „Wir müssen diese Einstellung ändern, dass alles andere wichtiger ist als Fußball.“

VfR Fehlheim – FV Bad Vilbel 2:1 (1:0). – Die Gastgeber kämpfen seit Saisonbeginn verbissen um den Klassenerhalt und fuhren einen weiteren wichtigen Sieg ein. Joshua Rettig (37.) und Dominik Melzer (56.) erzielten die Tore, der Anschlusstreffer durch Torben Knauer kam für Bad Vilbel zu spät (77.). Am Ende der hektischen Schlussphase sah Gästespieler Filip Osman „Gelb-Rot“ (90.+3). „Wir haben am Anfang überhaupt nicht dagegen gehalten, ein Tor aus einem Freistoß kassiert und den Sieg auch sonst nicht verdient gehabt. Ich ärgere mich, dass ich nicht früher gewechselt habe“, sagte Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic, der nun ganz zufrieden damit ist, dass erst einmal nicht mehr gespielt wird.

Spvgg. Neu-Isenburg – Hanauer SC 2:2 (1:0). – Mit seinem Treffer in der 90. Minute sicherte Mario Rhein den Gastgebern zumindest einen Punkt. „Die 03er sind sicherlich zufriedener als wir“, meinte Hanaus Spielausschussmitglied Okan Sari, der vor allem der vergebenen Großchance von Kaan Köksal (89.) hinterher trauerte. Die Neu-Isenburger hatten in der ersten Hälfte deutlich mehr vom Spiel, es dauerte jedoch bis zur 38. Minute, ehe sie durch Züges Strafstoß das 1:0 erzielten. Kurz nach der Pause glichen die 60er dann ebenfalls per Strafstoß durch Köksal aus. Hanau diktierte nun das Spiel und ging durch ein zweites Tor von Köksal in Führung (70.), ehe die Gastgeber nochmals alles riskierten und belohnt wurden.

(rst,leo)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse