Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Kreisoberliga: Rödelheim gibt das Spiel aus der Hand

In der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt kam Schlusslicht BSC nach einer Aufholjagd gegen Germania Enkheim noch zu einem Punkt. Doch das 4:4 hilft nicht viel weiter.
Griesheims Anas Amjahid (links) behauptet die Kugel gegen Makkabis Simon Lindlar. Dessen Kapitän Marlon Huberman schaut genau hin. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Griesheims Anas Amjahid (links) behauptet die Kugel gegen Makkabis Simon Lindlar. Dessen Kapitän Marlon Huberman schaut genau hin.
Frankfurt. 

Titelanwärter Griesheim Tarik gewann nach einem Pausenrückstand noch gegen Verfolger Makkabi (siehe Extratext).

FC Kalbach II – SG Westend 2:3 (1:0). – Der Aufwärtstrend der Gäste hält an. Auch beim Tabellendritten gewann das Team von Trainer Thomas Horn. Der Siegtreffer durch Deniz Mrugala fiel nach einem Konter erst in der Nachspielzeit (90.+3). Zuvor hatte Can Karaca Kalbach in Führung gebracht (23.). Alen Tahirovic drehte mit zwei Toren die Partie (51./78.). Kapitän Lukas Höll erzielte das 2:2 (85.) für die Gastgeber, die nun alles nach vorne warfen. „Wir wollten unbedingt gewinnen“, sagte Kalbachs Trainer Karol Drynda.

Spvgg. Fechenheim – FC Posavina 2:1 (1:0). – Einen Freistoß aus 20 Metern versenkte Kamil Yikilmaz zum 1:0 in den Winkel (34.). In der umkämpften Partie waren Torchancen Mangelware. Eine Flanke von Yikilmaz verwertete Ouassim Ouass zum 2:0 (67.). Als Fechenheims Keeper Dennis Reuswig bei einem Klärungsversuch zu spät kam und den Gegenspieler foulte, sah er die Gelb-Rote Karte (70.). Zudem gab es Elfmeter – Anto Pejic verwandelte. „Wir haben in Unterzahl aufopferungsvoll gekämpft und verdient gewonnen“, stellte Fechenheims Sportlicher Leiter Asghar Ali-Jaali fest.

SV Blau-Gelb – Concordia Eschersheim 2:3 (1:2). – Gästecoach Roland Stipp war angetan von der Entwicklung des Aufsteigers: „Ein großes Lob an Blau-Gelb. Sie haben sich seit dem Hinspiel enorm verbessert und am Ende waren wir froh, als das Spiel vorbei war.“ Benjamin Tesar (23.) und Ricardo Harrabi (37.) hatten Eschersheim nach vorne gebracht. Einen Schuss aus 25 Metern klatschte Concordia-Torwart Benjamin Kress nach oben – aber nicht weit genug, der Ball fiel hinter ihm ins Tor (40.). Yuriy Dutchak erhöhte auf 3:1 (76.), ehe Kress erneut das gleiche Missgeschick passierte. Den Ball berührte vor der Torlinie aber noch Yanni Fischer (87.). Trainer Stipp lobte seine beiden „Sechser“: „Joscha Stein und Ricardo Harrabi waren die Stützen, die wir dringend gebraucht haben.“

BSC Schwarz-Weiß 19 – Germania Enkheim 4:4 (1:2). – Beim Stande von 1:4 handelte BSC-Coach Ramazan Ünlü: „Ich habe einen zusätzlichen Stürmer gebracht und auf 3-4-3 umgestellt.“ Danach konnte sich Enkheim kaum noch befreien und die Gastgeber kamen in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. Die Torfolge: 0:1 Tom Weis (7.), 0:2 Johannes Schmidt (28.), 1:2 Roy Mokrzycki (44.), 1:3 Andre Rühl (56.), 1:4 J. Schmidt (60.), 2:4 Marco Remma (65.), 3:4 Zian Allouss (70.), 4:4 Max Schneidmüller (90.+2).

Viktoria Preußen – FC Tempo 3:5 (3:3). – Kurioser Torwartwechsel beim FC Tempo: Stammkeeper Amir Babaei verletzte sich (27.). Für ihn kam Ersatztorhüter Milan Ignjatovic zum Einsatz. Doch nach durchwachsener Leistung musste Ignjatovic in der Pause wieder raus und Aleksandar Jevtic, der in der Reserve im Sturm gespielt hatte, wurde eingewechselt. Er parierte einen Handelfmeter von Oskar Copik (90.). Das 1:0 von Stefano Amore (20.) glich Bosko Sladojevic aus (27.) – und traf noch einmal nur eine Minute später. Amore erzielte das 2:2 (34.), ehe ein Eigentor von Daniel John Tempo wieder nach vorne brachte (35.). Marko Bracic sorgte für den Pausenstand (45.). Nachdem Viktorias Innenverteidiger Christoph Hermann verletzt raus musste, war die Stabilität der Abwehrkette dahin. Die Lücken nutzten Aleksandar Simic (76.) und Spielertrainer Borislav Pilipovic (84.). „Es ist ein Abwärtstrend bei uns zu sehen“, meinte „Preußens“ Sportlicher Leiter Thomas Mahlau.

FC Croatia – SC Weiss-Blau 2:0 (2:0). – Weiss-Blau stand tief und versuchte auf Konter zu spielen. Ivan Propadalo markierte das 1:0 (19.). Dann ging Adrian Bracic auf der Außenbahn durch und brachte den Ball scharf nach innen. Stefan Decker versuchte zu klären – und traf ins eigene Tor (28.). Bei weiteren Gelegenheiten stand Gästekeeper Lukas Steinfels im Weg.

Rödelheimer FC – TSG 51 3:3 (2:1). – Rödelheims Sportlicher Leiter Angel Loureiro ärgerte sich maßlos: „Wir haben das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben.“ Denn die Gastgeber führten schon mit 3:1. Christian De Mitri (31./49.) und Navid Teimouri (34.) hatten getroffen, Benedikt Burger hielt die TSG im Spiel (45.). Zudem war Niklas Vogt mit einem Foulelfmeter an TSG-Torwart-Oldie Holger Wenninger gescheitert (10.). Artis Kilic (67.) und Pascal Hubbuch (88.) trafen noch für die Gäste.

(omü)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse