Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gruppenliga Frankfurt West: Rot-Weiss II neue Nummer 1

Rot-Weiss Frankfurt II geht als Tabellenführung der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West in die Winterpause.
Gegner und Ball im Rücken: Ein unorthodoxes Kopfballduell liefern sich der Merzhäuser Parves Naziri (links) und Griesheims Mirko Budimir. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Gegner und Ball im Rücken: Ein unorthodoxes Kopfballduell liefern sich der Merzhäuser Parves Naziri (links) und Griesheims Mirko Budimir.
Frankfurt. 

Während die „Roten“ den FC Neu-Anspach 2:0 bezwangen, musste der bisherige Klassenprimus SV FC Sandzak mit einem 1:1 in Fauerbach zufrieden sein. Auf Rang drei folgt der TuS Merzhausen, die der Spvgg. Griesheim keine Chance ließ.

Rot-Weiss Frankfurt II – FC Neu-Anspach 2:0 (1:0). – „Es war eine anspruchsvolle Partie“, meinte Rot-Weiss-Trainer Hicham Tahrioui, „wir haben uns aber von den Vorstößen des Gegners nicht beeindrucken lassen. Unsere Defensive hat sicher gestanden.“ Nachdem Park zunächst noch vergeben hatte (11.), dribbelte sich sein Teamkollege Mensah eine Minute später durch und legte für Toskovic vor, der vollendete. Kurz vor der Pause hätte Fuilu erhöhen können (43.). Das erledigte in der Folgezeit dann Dzijan, der nach Vorarbeit von Toskovic zum Endergebnis traf (72.).

Spvgg. Griesheim – TuS Merzhausen 0:4 (0:3). – „Meine Mannschaft hat in der Anfangsphase kollektiv geschlafen“, monierte Griesheims Interimstrainer Christian Kossack. Demasi (5.) und Ali Razai (8.) legten schon früh den Grundstein zum Sieg. Erneut Demasi (21.) und Parves Naziri (76.) erhöhten. Griesheims Budimir sah noch „Gelb-Rot“ (88.). Kossack bilanzierte: „Der Gegner war abgezockter.“

TSG Nieder-Erlenbach – SV BKC Bosnien 1:2 (1:2). – Die Gäste holten sich bei den zuletzt so erfolgreichen Nieder-Erlenbachern drei wertvolle Punkte gegen den Abstieg. „Wir haben noch einmal alles rausgehauen“, freute sich Bosniens Pressesprecher Asmir Husanovic, „wir waren im ersten Durchgang klar besser, daher ist unser Sieg auch verdient.“ Adis Pita nach Ecke von Andelic (25.) und Derdemez per Flugkopfball (27.) legten vor. Paradzik verkürzte zwar in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit per Freistoß, doch mehr ließ die sattelfeste Abwehr der Gäste nicht zu. Die Gastgeber machten nach der Pause zwar das Spiel, konnten sich aber keine zwingenden Torchancen herausarbeiten. Auf der Gegenseite war Derdemez noch dem 3:1 nahe (83.). Andelic hatte vorher „Rot“ wegen einer Tätlichkeit gesehen (63.).

SC Dortelweil – FG Seckbach 3:1 (3:0). – „Wir haben erst in der zweiten Halbzeit stattgefunden“, monierte Seckbachs Trainer Nico de Rinaldis. „Der Gegner war von Anfang an frischer, frecher und agiler. Mein Team hat erst nach der Pause die Laufbereitschaft erhöht und die Zweikämpfe geschärft.“ Dortelweils Co-Trainer Gökhan Kocatürk empfand den Auftritt seiner Mannschaft Team als „sehr effektiv“. Eiwanger (19.), Bittner (28.) und Dobios (40.) legten vor, Fustero verkürzte (51.). Eine Minute später traf sein Teamkollege Pintol noch die Latte (52.). Der Seckbacher Milad Wardak sah noch „Rot“ wegen groben Foulspiels (69.).

FC Oberstedten – SG Bornheim/Grün-Weiß 3:0 (2:0). – Jeghan (33.) und Isovski (43./70.) trafen für die Gastgeber. „Während Oberstedten sich sehr gut verkauft hat, sind wir nicht in Spur gekommen“, bilanzierte Ulrich Fliess nach seinem letzten Spiel als Interimstrainer der Frankfurter. „Nachdem wir zuletzt so erfolgreich waren, hätte ich mir noch einen Sieg als i-Tüpfelchen gewünscht Aber die positiven Erlebnisse überwiegen insgesamt natürlich.“

Türkischer SV Bad Nauheim – SG Ober-Erlenbach 4:2 (2:0). – Bis zur Führung der Gastgeber durch den Spielertrainer Tufan Tosunoglu (42.) passierte im Kellerduell wenig. Özcan erhöhte noch vor der Pause (44.). Die Gäste kamen nach dem Anschlusstreffer von Kraus (52.) besser ins Spiel, doch nach dem zweiten Treffer von Özcan hatten sich die Bad Nauheimer wieder gefangen (61.). Emrovic erhöhte noch (80.). Der Gegentreffer von Hübsch hatte dann nur noch statistischen Wert (90.). Bad Nauheims Pressesprecher Deniz Can sprach von einem „verdienten Sieg“ und fügte noch hinzu: „Dieser Sieg hat uns am Leben gehalten.“

1. FC-TSG Königstein – VfB Friedberg 1:2 (0:0). – Carsten Lesiak, Spielausschuss-Chef der Friedberger, räumte ein: „Unser Sieg war nicht unverdient, aber etwas glücklich.“ Im ersten Abschnitt vergaben Bosansky (21.) und Benjamin Sejdovic (41.) für die Gastgeber, die zudem bei einem Foul von Fedler an Winter einen Elfmeter reklamierten (30.). Bei den Gästen verpassten Emrovic (6.), Schmidt (7.) und Yasaroglu (8./17./18.) die Führung, die Yasaroglu dann aber nach dem Seitenwechsel doch noch erzielte (54.). Bosansky glich zunächst aus (58.), ehe Al Towaty der Siegtreffer gelang (76.). Ungeachtet ihrer Unterzahl nach der Gelb-Roten Karte für Winter (78.) waren die Gastgeber am Ende durch Matovic (90.) und Bosansky (90.+4) noch dem Ausgleich nahe.

(ehr)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse