Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Fußball-Hessenliga: Rot-Weiss holt 0:3 noch auf

Rot-Weiss Frankfurt konnte beim gestrigen Hessenliga-Auftakt eine Pleite gerade noch abwenden: Nach einem 0:3-Rückstand bei Rot-Weiß Hadamar kamen die Frankfurter durch zwei Tore in der Endphase mit dem 3:3 doch noch zu einem Punktgewinn.
Symbolbild Symbolbild
Hadamar. 

Noch ehe sich alle Zuschauer mit Bratwurst und kühlen Getränken versorgt hatten, hieß es schon 1:0 (4.). Leon Burggraf hatte den in Gelb spielenden „Roten“ einen frühen Schock verpasst. Von Benjamin Kretschmer bedient, hatte er Keeper Marco Kapias durch die „Hosenträger“ geschossen, keine gute Szene für den Rot-Weiss-Torwart.

Der schnelle Führungstreffer gab den Gastgebern die nötige Sicherheit. Hinten verteidigten sie konsequent – im Gegensatz zu den Frankfurtern. Nach 14 Minuten spielte erneut Kretschmer Raphael Schmidt die Kugel in die Gasse, doch der machte einen Schlenker zu viel. Später wurde er von einem weiteren Neuzugang, dem Dietkirchener Miguel Granja, von rechts am Sechzehner bedient, aber statt flach abzuschließen, bugsierte der junge Schmidt den Ball in den Hadamarer Nachthimmel.

Es war eine Frage der Zeit, wann die Gastgeber nachlegen würden. Und in der 40. Minute war es soweit: Marius Löbig mogelte sich durch die Abwehr und vollendete trocken ins lange Eck. Die erste ernsthafte Frankfurter Chance folgte kurz vor dem Pausenpfiff, als Velibor Velemir einen 16-Meter-Schuss knapp am Pfosten vorbeizirkelte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Mit einem Tor für das Team von Trainer Florian Dempewolf. Der Ex-Seligenstädter Marius Löbig, von Burggraf mit einem Pass in die Schnittstelle gut bedient, erhöhte auf 3:0 (46.). Jetzt musste Frankfurts Trainer Daniyel Cimen handeln: Er wechselte Mirkan Kara für Ilias Becker ein. Kara dankte es seinem Coach mit dem Anschlusstreffer in der 54. Minute. In der folgenden Phase – Hadamar war immer noch Herr der Lage – hätten die Gastgeber den Sach zumachen müssen. Kretschmer (62.) und Patrick Kuczok (82.) hatten beste Gelegenheiten dazu.

Was dann geschah, konnte sich niemand so recht erklären. Luca Scholtens Vorlage erreichte Christian Pospischil – 3:2 (87.). Eine Velemir-Ecke flog zu Zeki Ech Chad – 3:3 (89.). Kretschmer hätte etwas später beinahe noch das Siegtor erzielt, doch mit seiner besten Tat verhinderte Gästekeeper Kapias Schlimmeres.

(mor)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse