Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

SPVGG. OBERRAD

Auf die Spvgg. Oberrad kommt ein ganz besonderes Wochenende zu - und ein ganz besonders anstrengendes. Am Samstag (15 Uhr) empfängt das Team von Trainer Mustafa Fil die Profis der Frankfurter Eintracht zu einem Kick in aller Freundschaft auf der Beckerwiese.
Melih Gültekin und seine Klein-Karbener Teamkollegen wollen heute gegen die Reserve von Darmstadt 98 drei Punkte einfahren.	Foto: Klein Melih Gültekin und seine Klein-Karbener Teamkollegen wollen heute gegen die Reserve von Darmstadt 98 drei Punkte einfahren. Foto: Klein
Frankfurt. 

Auf die Spvgg. Oberrad kommt ein ganz besonderes Wochenende zu - und ein ganz besonders anstrengendes. Am Samstag (15 Uhr) empfängt das Team von Trainer Mustafa Fil die Profis der Frankfurter Eintracht zu einem Kick in aller Freundschaft auf der Beckerwiese.

Der Bundesligist tritt zugunsten der Leberechtstiftung dieser Zeitung gegen den Verbandsligisten an. So weit, so gut. Als des Guten zu viel könnte sich allerdings erweisen, dass die Oberräder gleich am Sonntag (15 Uhr) wieder ran müssen, und zwar um Punkte gegen Verbandsliga-Tabellenführer FC Bensheim. Um eine Verlegung des Ligaspiels hat Fil gar nicht erst gebeten. "Die Nachholtermine sind alle voll und unter der Woche kommt Bensheim bestimmt nicht zu uns", erklärt er.

Oberrads Trainer hält es für möglich, dass seine Mannschaft beides hinbekommt - eine passable Figur beim "besonderen Event" gegen die Eintracht abgeben und dann zum Pflichtspiel gegen Bensheim auf Wettkampfmodus umschalten: "Klar, wir freuen uns auf die Eintracht, aber der Fokus liegt ganz klar auf dem Sonntag. Wir brauchen schon noch ein paar Punkte." Deshalb werde auch kein Spieler gegen die Profis länger als 45 Minuten auf dem Platz stehen. "Jeder soll zum Einsatz kommen, ich werde komplett durchwechseln", kündigt Fil an, der hofft, dass der Schiedsrichter mitspielt. Schließlich solle jeder Spieler aus dem Oberräder Kader die Gelegenheit bekommen, gegen die Eintracht dabei zu sein. Im Training waren jedenfalls alle. Kein Wunder, vor zwei solchen Spielen.

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse