Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Handball: Seckbach/Eintracht beweist Heimstärke

In der Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt mussten die SG Nied und die HSG Sindlingen/Zeilsheim erneut schmerzliche Niederlagen hinnehmen.
Maximilian Walter, der hier versucht gegen zwei „MainHandballer“ zum Zug zu kommen, steuerte vier Treffer zum Heimsieg von Seckbach/Eintracht bei. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Maximilian Walter, der hier versucht gegen zwei „MainHandballer“ zum Zug zu kommen, steuerte vier Treffer zum Heimsieg von Seckbach/Eintracht bei.
Frankfurt. 

Die Handballer der HSG Seckbach/Eintracht hingegen gewann auch ihr zweites Heimspiel in der A-Klasse.

HSG Seckbach/Eintracht – HSG MainHandball 30:23 (15:13). – Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich die HSG zwar immer wieder auf zwei bis drei Tore ab, konnte aufgrund einer schlechten Wurfausbeute das Spiel jedoch nicht frühzeitig entscheiden. „Allein viermal wurde die Chance vom Siebenmeterpunkt vertan“, ärgerte sich Frankfurts Trainer Klemens Naß, der dafür „die Deckung, die im Laufe des Spiels immer besser wurde“, lobte. Nach der Pause zogen die Frankfurter auf 20:14 davon, ehe es beim 25:22 noch einmal kurzzeitig eng zu werden drohte. „Ein starker Endspurt erbrachte einen hochverdienten Sieg“, erklärte Naß und fügte hinzu: „Aus einer starken Teamleistung stachen noch Kevin Baldes, Max Walter sowie Julian Schinzel am Kreis heraus.“ Für Seckbach/Eintracht trafen: Baldes (7), Walter, Leicht (je 4), Schinzel, Könze, Werner (je 3), Guillemain, Sommer (je 2), Merz und Volkmann.

TSG Eddersheim II – HSG Sindlingen/Zeilsheim 35:24 (14:11). – Ohne die verletzten Bocklet, Löllmann und Berti sowie die im Ausland weilenden Sittig und Litsas konnten die Gäste nur eine Halbzeit lang mithalten. Bis zum 26:22 blieb die HSG noch dran, doch dann ließen Kondition und Konzentration spürbar nach. „Nun gilt es die jungen Spieler aus der Reserve noch schneller in die Erste Mannschaft einzubauen“, forderte HSG-Spieler Daniel Fribolin. Schlimmer noch als die Niederlage traf die HSG die schwere Verletzung von Sven-Eric Ruppert, der mit einem Kreuzbandriss ausschied. Für Sindlingen/Zeilsheim trafen: Fribolin (8/3), Ruppert (4), Neder (4/1), Eickhoff (3), Narmanli (2), Mira, Riemenschneider und Galvano.

SG Nied – TSG Oberursel II 17:30 (6:15). – Der Aufsteiger hatte sich für sein erstes Heimspiel einiges vorgenommen, war gegen die Oberurseler Landesliga-Reserve jedoch chancenlos. Nied fand nie richtig in die Begegnung und bekam keinen Zugriff auf den Angriff der Gäste. Zahlreiche technische Fehler und Abstimmungsprobleme sowohl im Angriff als auch in der Abwehr führten zu einer frühen Entscheidung. „Wir hatten uns viel vorgenommen, konnten dies aber auf dem Parkett nicht umsetzen. Zudem lag unsere Fehlerquote bei über 50 Prozent, und da ist es fast unmöglich ein Spiel erfolgreich zu gestalten. Ich denke, die zweiwöchige Spielpause kommt uns jetzt entgegen, um uns intensiv auf die nächste Begegnung vorzubereiten“, erklärte Nieds Trainer Roland Gehron. Für Nied trafen: Trubljanin (5), Brode, Portscher, Schuldt (je 2), F. Kister, Kunz, Strubelt, Bambach und B. Kister.

(ewa)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse