E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Handball: Sindlingen/Zeilsheim hält die Klasse

Die HSG Seckbach/Eintracht hat durch die Niederlage in Rüsselsheim den Wiederaufstieg endgültig verpasst.
Symbolbild Symbolbild
Frankfurt. 

Neben der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III steht nun die TG Eltville nach dem Sieg über Absteiger TSG Nordwest als zweiter Aufsteiger in die Bezirks-Oberliga fest. Den Klassenerhalt in der Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt machten indes die Handballer der HSG Sindlingen/Zeilsheim perfekt. Weiter bangen muss hingegen die SG Nied.

TG Rüsselsheim II – HSG Seckbach/Eintracht 31:30 (14:17). – Mit einem für die HSG ungewöhnlich kleinen Kader waren die Gäste nach ausgeglichenem Beginn lange Zeit tonangebend. Beim 22:16 (36.) schien die HSG, die von Teammanager Johannes Bomba anstelle des erkrankten Klemens Naß gecoacht wurde, auf die Siegerstraße einzubiegen. Doch die Gastgeber glichen aus (24:24/50.) und lagen 90 Sekunden vor Schluss sogar 30:28 vorne. Frank Gerspach und Kevin Baldes vier Sekunden vor Schluss sorgten für den späten Ausgleich. Dennoch stand die HSG letztlich mit leeren Händen da. „Im Eifer des Gefechts ließ Julian Schinzel den abschließenden Anwurf nicht mehr zu. Dies hatte eine Disqualifikation und Siebenmeter zur Folge“, erklärte Bomba, der neben der mangelnden Chancenverwertung seines Teams auch mit den Schiedsrichterentscheidungen in der zweiten Hälfte haderte: „10:5 Siebenmeterpfiffe und 7:3 Zeitstrafen gegen die HSG sprechen hier eine klare Sprache.“ Für Seckbach/Eintracht trafen: Bushyla (9/4), Baldes (6), Könze (5), Austermann (4), Seifert, Gerspach und Schinzel (je 2).

TG Eltville – TSG Nordwest 29:24 (16:12). – Sieben Spieler und einen Trainer braucht eine Handballmannschaft. Mehr brachte die TSG auch nicht zustande. Doch die Rumpftruppe von Trainer Volker Seeharsch machte ihre Sache beim haushohen Favoriten gut. Bis kurz vor der Pause ließen die Frankfurter den Aufsteiger nicht ins Spiel kommen und hielten die Partie offen. Auch als sich die Gastgeber absetzen konnten, hielt Nordwest dagegen und hielt die Niederlage beim Tabellenzweiten in einem erträglichen Rahmen. Für Nordwest trafen: Kallis (9/3), Jäger (6), Stüdemann (5/2) und Müller (4).

TV Erbenheim – HSG Sindlingen/Zeilsheim 26:31 (12:13). – In dem zunächst offenen Spiel legten die Gäste einige Male vor, bis zum 23:23 (49.) blieb die Partie jedoch ausgeglichen. Dann legten Neder, Eickhoff und Berti mit ihren Toren den Grundstein zum Sieg. Insbesondere HSG-Mittelmann Frederic Bocklet war nicht in den Griff zu bekommen. Die Mannschaft von Trainer Tommi Reschke hat den Klassenerhalt nun sicher. Für Sindlingen/Zeilsheim trafen: Bocklet (11/2), Gemander (5), Eickhoff (4), Fribolin (4/3), Berti (2), Neder (2/1), Sittig, Löllmann und Narmanli.

SG Nied – HSG BIK Wiesbaden 22:29 (11:15). – Bis zum 5:5 (16.) konnte sich kein Team absetzen, dann verlor die SG vorübergehend den Faden und musste fünf Gegentore in Folge hinnehmen. In der kampfbetonten Partie liefen die Nieder dem Rückstand bis zum Ende vergeblich hinterher. Beim 13:16 (37.) vergab der diesmal glücklose Nieder Leistungsträger Alsen Trubljanin aus sieben Metern. Spätestens nach der Roten Karte für Alexander Hamdorff (16:21/48.) war die Partie entschieden. Für Nied trafen: Dörr (5), Sturm (5/1), Broser (4), Strubelt (3/2), Brode, Gath (je 2) und Portscher.

(ewa)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse